> > > > > 29.04.2008
Montag, 19. August 2019

Brahms und Mahler überzeugend intepretiert

Souverän duchleuchtet

Nur schade, dass der Konzertveranstalter nicht den Mut fand, die Zuhörer in der Meistersingerhalle einmal mit einem zeitgenössischen Werk zu konfrontieren. Wenigstens machte das 9. Meisterkonzert Konzert (Meistersingerhalle Nürnberg) auf andere Weise Furore, und zwar mit der zweiten Sinfonie von Johannes Brahms. Da wurde deutlich, dass Jonathan Nott, der große Analytiker, der sich in Bamberg auf diplomatisch so intelligente Weise gegen den Mainstream, gegen Nullachtfünfzehn Hit-Programme zu stemmen vermag um einem konservativen Publikum die Moderne schmackhaft zu machen, auch ein klassisches Werk mit neuen Perspektiven zu belichten vermag.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Kritik von Prof. Egon Bezold



Kontakt zur Redaktion


9. Meisterkonzert in Nürnberg: Jonathan Nott und die Bamberger Symphoniker

Ort: Meistersingerhalle,

Werke von: Gustav Mahler, Johannes Brahms

Mitwirkende: Jonathan Nott (Dirigent), Bamberger Symphoniker (Orchester), Matthias Goerne (Solist Gesang)

Jetzt Tickets kaufen

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte) Class aktuell (2/2019) herunterladen (4851 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 57 in E major op.80 - Finale. Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich