> > > > > 17.07.2008
Samstag, 10. Dezember 2022

Bostridge mit Schubertliedern

Konzentrierte Kondensate

Es ist mittlerweile schon Tradition, dass Ian Bostridge zu den Opernfestspielen in München einen Liederabend gibt. Und Tradition ist auch, dass Bostridges Liederabende eine ganz eigene Atmosphäre mit sich bringen: Ein manchmal vielleicht sogar übertrieben genauer Gestaltungswille trifft auf ein Höchstmaß an Emotionalität und Zerrissenheit - bis hin zur intensiven Mimik und Gestik des Sängers. Bostridges Liederabende werden zu musikalischen Sternstunden, wenn sich seine intellektuelle Herangehensweise an die Lieder mit einer tiefen und ehrlichen emotionalen Ausdruckskraft verbindet. Andernfalls hört man entweder eine kühle, sezierende Liedinterpretation oder aber einen übertrieben manierierten Gesangsstil.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Prof. Dr. Michael Bordt



Kontakt zur Redaktion


Liederabend Ian Bostridge: Prinzregententheater am 17. Juli 2008

Ort: Prinzregententheater,

Werke von: Franz Schubert

Mitwirkende: Ian Bostridge (Solist Gesang), Julius Drake (Solist Instr.)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

Class aktuell (3/2022) herunterladen (5000 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (11/2022) herunterladen (2700 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Georges Bizet: Jeux d'enfants op.22

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich