> > > > > 14.03.2008
Dienstag, 20. August 2019

Kulturpalast Dresden, Copyright: Mister No

Kulturpalast Dresden, © Mister No

Das Gustav Mahler Jugendorchester auf Tournee

Ostern 2008 in Pisa

Das Gustav Mahler Jugendorchester gilt seit einigen Jahren als wichtiger Knoten im Karrierenetzwerk junger Orchestermusiker: wer es geschafft hat, sich im Auswahlverfahren gegen hunderte Konkurrenten durchzusetzen (etwa 1500 Bewerbungen verzeichnen die Organisatoren jedes Jahr), kann sich der wohlwollenden Aufmerksamkeit zukünftiger Arbeitgeber sicher sein. Offiziell heißt es dazu im Programmheft: „Neben der etablierten Zusammenarbeit mit dem Royal Concertgebouw Orchestra und seinem Chefdirigent Mariss Jansons wurde kürzlich eine Kooperation mit dem Deutschen Symphonieorchester Berlin und Ingo Metzmacher vereinbart. Beide Orchester werden eng mit dem Gustav Mahler Jugendorchester bezüglich Probespielen und vakanten Positionen zusammenarbeiten.“

Allein in Dresden, dem zweiten Konzertort der diesjährigen Ostertournee des Orchesters nach Interlaken (das erste Konzert darf getrost als Generalprobe angesehen werden, nachdem das Orchester dort nächste Woche ein weiteres Konzert gibt), findet sich ein Dutzend ehemaliger Mitspieler in den beiden großen ansässigen Orchestern wieder; im Publikum spitzten an diesem Abend neben vielen professionellen Orchestermusikern einige Professoren der hiesigen Musikhochschule und der Orchesterdirektor der Sächsischen Staatskapelle Dresden die Ohren. Wer wollte es den Musikern da verdenken, dass die Anspannung einzelner besonders während solistischer Passagen mit Händen zu greifen war? Nervöse Attacken souverän in positive Energie umzuwandeln, gelang verschiedenen Musikern unterschiedlich gut.

Alles in allem atmete Sibelius’ siebte Sinfonie viel von dieser Anspannung; dicht an dicht setzte Blomstedt die Streicherklänge, kontrapunktisch-dialogisch wirkte hier (trotz Anordnung der ersten und zweiten Violinen am linken und rechten Bühnenrand) weniges. Auch die fünfte Sinfonie Anton Bruckners zeitigte diese Klangdichte, die nur entsteht, wenn zum Beispiel die hohen Streicher bis ins letzte Pult unermüdlich interagieren. Mit allerhöchster dynamischer Bandbreite setzten sich die einzelnen Klangblöcke gegeneinander ab. Sicher werden sich auch über die weiteren Stationen der Orchestertournee, die die Musiker über Frankfurt, Bozen, Pisa, Wien und Graz nach Madrid führt, einige vielleicht ungewollt schroffe Brüche noch besser in die große Dynamik der beiden Werke fügen. Mit stehenden Ovationen der 2.400 jubelnden Zuhörer endete das glanzvolle Sonderkonzert der Internationalen Dresdner Musikfestspiele 2008.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Martin Morgenstern



Kontakt zur Redaktion


Ostertournee Gustav Mahler Jugendorchester: mit Herbert Blomstedt

Ort: Kulturpalast,

Werke von: Jean Sibelius, Anton Bruckner

Mitwirkende: Herbert Blomstedt (Dirigent), Gustav Mahler Jugendorchester (Orchester)

Detailinformationen zum Veranstalter Dresdner Musikfestspiele

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte) Class aktuell (2/2019) herunterladen (4851 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 57 in E major op.80 - Finale. Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich