> > > > > 10.06.2008
Sonntag, 20. Oktober 2019

„La Traviata“ in Riga als Sängerereignis

Ein Fest zum Abschied

Wie beliebt diese hier vor einem Jahr bereits ausführlich besprochene Inszenierung, im schönen changierenden Schein zwischen Welt und Halbwelt im modebewussten Paris der frühen 1960er Jahre von Andrejs Zagars, in den Räumen von Andris Freibergs, mit den eleganten Kostümen von Kristine Pasternaka, im Rigaer Opernhaus ist, zeigt die Tatsache, dass allein die Partie der Violetta Valéry bislang vierfach besetzt war. Immerhin erste Damen ihres Faches, nicht nur in Riga, wie Kristine Opolais, Sonora Vaice, Natalya Kreslina und Asmik Grigorian singen um die Gunst des Publikums. Mit den beiden diesjährigen Festivalaufführungen ist eine neue Sängerin als Protagonistin hinzugekommen, die den anhaltenden Erfolg der Aufführung keinesfalls mindern, sehr im Gegenteil, vergrößern wird.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Boris Michael Gruhl



Kontakt zur Redaktion


Lettische Nationaloper Riga: 11. Opernfestival

Ort: Latvian National Opera,

Mitwirkende: Gintars Rinkevics (Dirigent), Andrejs Zagars (Inszenierung)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2019) herunterladen (3600 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Joseph Rheinberger: Sinfonisches Tongemälde d-moll op.10 - Wallensteins Lager: Allegretto - Trio: Kapuzinerpredigt - Poco piu moderato

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich