> > > > > 19.03.2008
Sonntag, 15. September 2019

1 / 6 >

Theater an der Wien: Blick auf den Eisernen Vorhang, Copyright: Paul Ott

Theater an der Wien: Blick auf den Eisernen Vorhang, © Paul Ott

Liederabend José van Dam im Theater an der Wien

Gesangskultur von höchster Reinheit

Beinahe zwei Jahrzehnte (!) hatte das Wiener Publikum nicht die Gelegenheit, den 1940 in Brüssel geborenen José van Dam live zu erleben. Eigentlich ein nahe liegender Grund, das Konzert dieses Jahrhundertsänger zu besuchen. Doch Wiens Musikfreunde zeigten beinahe beschämend wenig Interesse an dem Abend, der wieder demonstrierte, was für ein phänomenaler Interpret der Künstler ist: Er gestaltet die Texte mit einer selbst bei Schauspielern selten zu hörenden, perfekten Artikulation, die Stimme wird konsequent auf dem Atem geführt, deklamatorische Effekte oder ungestützte Piani scheinen bei van Dams Vortrag von vornherein ausgeschlossen. Damit kann er auch großteils kaschieren, dass sein Bassbariton mittlerweile unvermeidbare Abnützungserscheinungen aufweist, weshalb er bei der einleitenden „Dichterliebe“ eine gewisse Einlaufzeit brauchte, um auf Touren zu kommen. Im französischen Repertoire, bei Fauré und Debussy, vor allem aber bei Iberts vier Gesängen des Don Quichotte präsentierte sich der Künstler im zweiten Teil in einer stimmlichen Form, die die Dauer seiner Karriere beinahe vergessen machte. Der noch immer bestechende Nuancenreichtum sowie die Geschmeidigkeit des Materials verdienen noch mehr Respekt, wenn man bedenkt, dass die Repertoire-Liste des Künstlers auch Rollen wie Hans Sachs, Jochanaan, Amfortas und Simon Boccanegra umfasste, also Partien, die sich äußerst selten mit (idealem) Liedgesang vereinen lassen. Roberto Giordani erwies sich am Flügel als sensibler und unaufdringlicher Begleiter.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Dr. Rainhard Wiesinger

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Gesangskultur von höchster Reinheit : Liederabend José van Dam im Theater an der Wien

Ort: Theater an der Wien,

Werke von: Jacques Ibert, Claude Debussy, Gabriel Fauré, Robert Schumann

Mitwirkende: José van Dam (Solist Gesang), Roberto Giordano (Solist Instr.)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (8/2019) herunterladen (3670 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Fritz Volbach: Symphony No.33 in B minor - Adagio molto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich