> > > > > 23.01.2008
Mittwoch, 23. Oktober 2019

Linz zeigt Operette als sexy Glanzrevue

Utopie eines idealen

Es gibt Theaterproduktionen, die man zwar als ‚nicht restlos geglückt’ einstufen muss, die aber als Entwurf bzw. Versuch dennoch großartig und richtungsweisend sind. In diesem Sinn ist das neue ‚Weiße Rössl’ vom Landestheater Linz eine bahnbrechende Produktion, weil sie trotz etlicher Mängel die Utopie eines idealen ‚Rössl’ sichtbar werden lässt. Das ist eine nicht genug zu lobende Leistung des Regisseurs Sandy Lopičić und seiner singenden Schauspieltruppe, die mit einer farbenfrohen, gewitzten und sehr, sehr sexy (!) geratenen Fassung der Alpenrevue den österreichischen ‚Rössl’-Reigen des Jahres 2008 erfolgreich eröffnet haben. Zur Erinnerung: Im Februar folgt in Wien die Kammerspielproduktion des Theaters in der Josefstadt, im Sommer die Megashow der Operettenfestspiele in Mörbisch. Drei Annäherungen an ein Stück, von denen man jetzt schon sagen kann, dass sie überaus unterschiedlich ausfallen werden. Was man ebenfalls jetzt schon sagen kann: Die Linzer Version (Dramaturgie Elke Richly) ist für die Rezeptionsgeschichte des ‚Rössl’ die Interessanteste. Das liegt daran, dass man sich in Linz erstmals radikal von der vom Verlag Bloch Erben momentan angebotenen Orchesterfassung von 1954 verabschiedet und via Neuinstrumentation den Versuch unternommen hat, dem foxtrottenden Klangideal des Ur-‚Rössl’ von 1930 wieder näher zu kommen. In Wien wird man stattdessen eine Salonorchesterversion spielen, in Mörbisch kündigte man an, sich am schmusigen Sixties Schlagersound des Peter-Alexander-Films orientieren zu wollen und somit noch einmal die abgenudeltesten Klischees aus der Operettenmottenkiste hervorzukramen. (Ein durchaus legitimer Interpretationsansatz, wenn auch völlig überholt und wenig innovativ.)

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Dr. Kevin Clarke

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Prall gefüllte Lederhosen in Oberösterreich: Sandy Lopičić inszeniert Benatzky-Operette

Ort: Landestheater,

Werke von: Ralph Benatzky

Mitwirkende: Bruckner Orchester Linz (Orchester)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2019) herunterladen (3600 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 40 in A minor op.12 - Poco adagio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Folkwang Kammerorchester Essen im Portrait Mit Vollgas ins Haus des Teufels
Das Folkwang Kammerorchester Essen ? jung, energiegeladen, hochmusikalisch

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich