> > > > > 25.01.2008
Sonntag, 15. September 2019

Rameaus ‚Castor et Pollux’ in Amsterdam

Hochamt der bedeutungsschweren Langeweile

Ist Holland als Opernnation ein Fall für den Psychiater? Großteile des hiesigen gutbürgerlichen Publikums und der seriösen Presse lehnen jedenfalls jegliche Form von (anderswo als selbstverständlich hingenommener) Unterhaltung in Opernproduktionen ab, ebenso jede Form von zeitkritischem und/oder intellektuellem Umgang mit Musiktheater. (‚Was hat man davon?’) Nur ein Psychiater könnte vielleicht erklären, wieso kürzlich die höchst amüsante und am Ende auf Nazi-Hintergründe verweisende Deutung von Straußens ‚Daphne’ (UA 1938) durch Peter Konwitschny vehement ausgebuht wurde (‚eine Inszenierung von Deutschen für Deutsche’), derweil nun ‚Castor et Pollux’ – die fünfte Alte Musik-Produktion von Pierre Audi in der laufenden Spielzeit – von allen Seiten mit Lob überschüttet wurde, wegen der abstrahierten Dekoration, den abstrahierten Gesten und Gefühlen sowie dem Minimum an abstrahierter Dramatik. (So etwas gilt hier als ‚zeitlos schön’.) Mit anderen Worten: Ein Opernabend, bei dem die Hälfte des Publikums schnarchend in seinen Sitzen schlummert und ein Hochamt der bedeutungsschweren Langeweile über sich hinwehen lässt, gilt in den Niederlanden als Ideal.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.


Neue Pierre Audi Inszenierung
Szenenfoto Castor & Pollux Szenenfoto Castor & Pollux Szenenfoto Castor & Pollux

Klicken Sie auf ein Bild von Neue Pierre Audi Inszenierung, um die Fotostrecke zu starten (17 Bilder).

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Dr. Kevin Clarke

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Neue Pierre Audi Inszenierung: Christophe Rousset und Les Talens Lyrique spielen

Ort: Het Muziektheater (DNO = De Nederlandse Opera),

Werke von: Jean-Philippe Rameau

Mitwirkende: Chor der Niederländischen Oper (Chor), Christophe Rousset (Dirigent), Pierre Audi (Inszenierung), Les Talens Lyriques (Orchester), Judith van Wanroij (Solist Gesang), Finnur Bjarnason (Solist Gesang), Véronique Gens (Solist Gesang), Anna-Maria Panzarella (Solist Gesang)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (8/2019) herunterladen (3670 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Leo Fall: Die Dollarprinzessin - Finale

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich