> > > > > 04.03.2008
Sonntag, 25. Juni 2017

Giuseppe Verdi

Ein Rigoletto-Glücksfall in Berlin

Aus des Meisters Fruchtbaren Jahren

Man kann es einfach auf den Punkt bringen: Ein wirklich lohnender Opernabend, dieser Rigoletto an der Deutschen Oper Berlin. Es sind wieder Verdi-Wochen in der Berliner Bismarckstraße und man gönnt sich, wie auch den zahlreich erschienenen Besuchern, einige Sänger von internationalem Format im Operntagesgeschäft. Mit Verdis Klassiker Rigoletto kann man beim Publikum kaum etwas falsch machen, schon gar nicht, wenn ein Haus über eine so ausgezeichnete Inszenierung verfügt, wie die von Hans Neuenfels aus dem Jahr 1986(!). Es waren wohl des Meisters fruchtbarste Jahre, denn das ehemalige Enfant terrible der Szene zeigt auf eindrucksvolle Weise, wie man mit kleinen Mitteln aus dem Handwerkskasten des Musiktheaters eine schlüssige, spannende, berührende und zugleich bei aller Tragik des Stoffes unterhaltsame Inszenierung bastelt. Es soll an dieser Stelle gar nicht auf inszenatorische Details eingegangen werden, doch allein Neuenfels Fähigkeit, auch in Massenszenen mit minimalistischen Mitteln den Zuschauerfocus auf Handlungsdetails zu lenken, durch klugen Lichteinsatz Atmosphären zu schaffen, die ausdruckstarken Sängern eine dankbare Grundierung für Rollenprofile bietet, ist ebenso bestechend wie selten.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Kritik von Frank Bayer

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Giuseppe Verdi - Rigoletto: Neuenfels, König, Ciofi, Gavanelli, Mukeria

Ort: Deutsche Oper,

Werke von: Giuseppe Verdi

Mitwirkende: Chor der Deutschen Oper Berlin (Chor), Hans Neuenfels (Inszenierung), Orchester der Deutschen Oper Berlin (Orchester), Paolo Gavanelli (Solist Gesang), Patrizia Ciofi (Solist Gesang)

Jetzt Tickets kaufen

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Sergej Rachmaninoff: Trio élégiaque Nr. 1 g-Moll (1892) - Lento lugubre

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Julian Prégardien im Portrait "Das ganze Projekt ist eine Reise durch die Musik"
Julian Prégardien macht die Aufführungsgeschichte großer Werke anschaulich - und setzt Impulse für die Zukunft

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich