> > > > > 11.02.2008
Montag, 24. Februar 2020

Jules Massenet

Natalie Dessay sang in Berlin

Reife Nachtigall

Die Berliner Opernfreunde waren in heller Aufregung, hatte sich doch mit Natalie Dessay eine Sopranistin von Weltrang angekündigt, die, abgesehen von einem kurzen Gastspiel Mitte der Neunzieger Jahre an der Lindenoper, Berlin bis dato nicht beehrt hatte. Dabei zählt die Französin zu den wohl bedeutendsten Sängerinnen der letzten 20 Jahre, deren Tonumfang und Bühnenpräsenz gleichermaßen legendär sind. Dessay kam nun zu einem Konzert mit dem Orchester der Deutschen Oper Berlin in ebendiese und hatte vier Leuchttürme ihres Repertoires dabei: Jules Massenets Arie der Manon Suis-je gentille ainsi?, die Wahnsinnsszene der Ophélie aus Ambroise Thomas? Hamlet, È strano! ? è strano! aus Verdis Traviata und natürlich Lucias Wahnsinnsszene aus Donizettis Lucia di Lammermoor.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Kritik von Frank Bayer



Kontakt zur Redaktion


Nathalie Dessay, Pinchas Steinberg: Werke von Verdi, Donizetti, Massenet u.a.

Ort: Deutsche Oper,

Werke von: Gaetano Donizetti, Giuseppe Verdi, Ambroise Thomas, Jules Massenet, Edouard Lalo, César Franck

Mitwirkende: Pinchas Steinberg (Dirigent), Orchester der Deutschen Oper Berlin (Orchester), Natalie Dessay (Solist Gesang), Yosep Kang (Solist Gesang)

Jetzt Tickets kaufen

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (2/2020) herunterladen (2900 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Karl Weigl: String Quartet No.7 - Allegro

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich