> > > > > 14.12.2007
Donnerstag, 18. August 2022

Werther in der Tenor- und Baritonversion

Transponierter Liebeskummer

Seit sich Thomas Hampson der Titelrolle in Massenets ‘Werther’ angenommen hat, ist die von Jules Massenet für Mattia Battistini erstellte Baritonfassung des 1892 in Wien uraufgeführten Erfolgsstücks bei Operndirektoren plötzlich wieder ein Thema. Eine vollwertige Alternative ist die Baritonversion nicht: Die melodische Linie wirkt durch die zahllosen nach unten umgekehrten Intervallsprünge künstlich gehemmt, außerdem verliert sich die im Vergleich zum Tenor dunklere Stimme auch im wieder im Orchesterklang, da Massenet die an der Tenorstimme orientierte Instrumentierung unverändert ließ. Natürlich fehlt es der Kombination Mezzosopran-Bariton auch an klanglicher Farbigkeit. Der verlässliche Ludovic Tezier ist auch nicht der charismatische Künstler, der in der Titelrolle mitzureißen vermag. Sein angenehm timbrierter Bariton liefert die geforderten Töne ohne nennenswerte Probleme, die Phrasierung gelingt ansprechend, aber dennoch bleibt der Gesamteindruck –auch von der darstellerischen Seite betrachtet- ein blasser. Schade, dass Andrew Richards in der Tenorversion das Gestaltungspotenzial der Titelpartie mit seiner unflexiblen Höhe und so gut wie keinem Legato weitgehend unausgeschöpft lassen muss. Überflüssig noch zu betonen, dass auch die Feinheiten, die eine Interpretation erst interessant machen, bei Richards ausbleiben. Welchen der beiden Mezzos man den Vorzug gibt, ist Geschmackssache: Jennifer Larmore singt an der Seite Teziers eine sehr differenzierte Charlotte, der allerdings in den dramatischen Passagen die Durchschlagskraft fehlt. Außerdem vermisst man bei Larmores Stimme gerade in diesem Fach eine klangliche Individualität. Sophie Kochs weit dramatischerer, warm timbrierter Mezzo würde für die Charlotte an sich eine ideale Wahl darstellen, wenn die tiefen Töne feiner ausfallen würden. Der Vergleich der beiden Alberts Jean-Francois Lapointe und Jean-Luc Chaigneauds geht eindeutig zu Gunsten Lapointes aus. In der Publikumsgunst ganz oben rangierte der Chefdirigent des Theatre de la Monnaie Kazushi Ono, der eine unpathetische Interpretation erarbeitete, die vor allem die Wagner-Elemente der Partitur akzentuierte.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Dr. Rainhard Wiesinger

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Transponierter Liebeskummer: Werther in der Tenor- und Baritonversion

Ort: Theatre de la Monnaie,

Mitwirkende: Kazushi Ono (Dirigent), Guy Joosten (Inszenierung), Ludovic Tézier (Solist Gesang), Jennifer Larmore (Solist Gesang), Sophie Koch (Solist Gesang)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7-8/2022) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich