> > > > > 10.02.2008
Donnerstag, 18. August 2022

John Dew und Wagners Parsifal

Merkwürd'ger Fall

Zur ersten Pause verließen schon viele Besucher das Darmstädter Staatstheater. Der erste Akt schien endlos, auf der Bühne geschah nicht viel, aus dem Orchestergarben klang ein eindimensionaler breiter Klang, der die eintönigen Geschehnisse auf der Bühne noch verstärkte, und doch blieb das Darmstädter Staatsorchester mit seinem Chef Stefan Blunier in der Zeit, denn 105 Minuten sind ein durchaus übliches Zeitmaß für den ersten Akt.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Midou Grossmann



Kontakt zur Redaktion


Staatstheater Darmstadt: Richard Wagner - Parsifal

Ort: Staatstheater ,

Werke von: Richard Wagner

Mitwirkende: Stefan Blunier (Dirigent), John Dew (Inszenierung), Tito You (Solist Gesang), Andreas Daum (Solist Gesang)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7-8/2022) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich