> > > > > 10.11.2007
Sonntag, 28. November 2021

George Benjamins erste Oper

Schlichtheit und Fremdheit

Aus einem früheren Depot für Straßenbahnen wurde eine Werkstattbühne, die nun von den Städtischen Bühnen Frankfurt genutzt wird. Unterstützt von der Stadt Frankfurt, gibt es die Reihe »Zeitgenössische Kunst im Bockenheimer Depot «. Man kann dieses Engagement der Stadt sehr begrüßen, denn die zeitgenössische Kunst, im Besonderen die Musik, hat es heute immer noch schwer. Basierend auf der Geschichte des Rattenfängers von Hameln, ließ sich George Benjamin einen klaren und prägnanten Text von dem Engländer Martin Crimps schreiben. Einen Text, auf den er 20 Jahre gewartet habe, erklärt der Komponist nach der Aufführung während eines Publikumsgesprächs. Martin Crimps spricht von den Vorurteilen, die neue Musik beim Publikum noch immer hervorrufe, in seinem Text habe er dies berücksichtigen wollen und ihn deshalb sehr einfach aufgebaut. Warum das? Um die Menschen nicht zu überfordern? Vielleicht ist der Text deshalb ein bisschen zu einfach geraten, denn der Handlung fehlt es doch an dramaturgischer Tiefe. Das 50-minütige Stück erzählt von einem Politiker, der seinen Wählern die Ausrottung der Ratten versprochen hat, und der einen geheimnisvollen Fremden trifft, welcher ihm verspricht, mit der Kraft der Musik die Ratten aus der Stadt zu vertreiben. Wir kennen alle die Geschichte aus Hameln, und so ist am Ende der Oper auch die kleine Tochter des Ministers in einem Berg verschwunden. «Into the Little Hill», so lautet der Titel des Werks.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Midou Grossmann



Kontakt zur Redaktion


Städtische Bühnen Frankfurt : Bockenheimer Depot - Into the Little Hill

Ort: Städtische Bühnen,

Werke von: George Benjamin

Mitwirkende: Ensemble Modern (Orchester), Anu Komsi (Solist Gesang), Hilary Summers (Solist Gesang)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2021) herunterladen (3500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich