> > > > > 27.10.2007
Sonntag, 20. September 2020

Die Wiener Symphoniker brillieren in Frankfurt

Heiliges Brot

Doppelgastspiel der zwei großen Wiener Orchester am letzten Wochenende in der Alten Oper Frankfurt. Am Samstag konnte man die Wiener Symphoniker mit Yakov Kreizberg erleben, am Sonntag saßen die Wiener Philharmoniker mit Daniel Harding auf dem Podium. Beide Orchester sind ungemein beliebt in der Stadt am Main, dementsprechend groß war auch das Publikumsinteresse. Nachdem ich beide Orchester kürzlich in Wien gehört hatte, konnte ich in der Alten Oper nur das der Wiener Symphoniker besuchen. Dvoraks Konzert für Violoncello h-Moll, op. 104 eröffnete den Abend, Solistin war die momentan sehr im Rampenlicht stehende Sol Gabetta. Doch sie kann mehr, als nur charmant auftreten. Ihr Spiel besitzt ein großes natürliches Musikempfinden, mit filigranen Nuancen und viel Gefühl. Auch wenn ihre Einsätze manchmal etwas prägnanter hätten sein können und gelegentlich noch eine gewisse Tiefe ihrem Spiel fehlte, zeigte sich Sol Gabetta doch als eine Künstlerin, die es verstand mit ihrem Spiel zu fesseln. Aus der Taufe gehoben wurde das Konzert am 19. März 1896 in London, am Cello saß damals Leo Stern, obwohl Dvorak es für den tschechischen Cellisten Hanus Wihan geschrieben hatte. Die Komposition entstand in Amerika, wo sich Dovrak von 1892 bis 1895 aufhielt, und man sagt, dass diese Komposition stark vom Heimweh des Komponisten geprägt wurde. Das atmosphärische Ambiente dieses Konzerts bestätigte diese Annahme, es gelang der Solistin sowie dem Orchester die leicht melancholische Färbung der Komposition beeindruckend herauszuarbeiten. Sol Gabetta begeisterte das Publikum noch mit zwei Zugaben, die erste war Bachs 3. Suite, als zweite Zugabe zauberte sie Peteris Vasks’ Dolcissimo in den Raum, das sie zudem auch gesanglich begleitete.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Midou Grossmann



Kontakt zur Redaktion


Pro Arte Konzerte - Alte Oper Frankfurt : Wiener Symphoniker

Ort: Alte Oper,

Werke von: Antonín Dvorák, Johann Sebastian Bach, Péteris Vasks, Ludwig van Beethoven, Jean Sibelius

Mitwirkende: Yakov Kreizberg (Dirigent), Wiener Symphoniker (Orchester), Sol Gabetta (Solist Instr.)

Jetzt Tickets kaufen

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2020) herunterladen (3402 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Lehár: Cloclo - Die Garde Cloclo's

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Edlira Priftuli im Portrait "Musikalisch praktizierte Ökumene"
Edlira Priftuli hat den Straßburger Wilhelmerchor zur historisch informierten Aufführungspraxis geführt

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich