> > > > > 16.09.2007
Mittwoch, 20. September 2017

Stanislaw Moniuszkos Oper „Halka“ in Wroclaw

Entdeckung einer unbekannten Schönen

Die Schöne heißt Halka und ist die Hauptperson einer Oper gleichen Titels von Stanislaw Moniuszko, 1819 in der Nähe von Minsk geboren, 1872 in Warschau gestorben. ‘Halka’ gilt als die polnische Nationaloper, wurde im Rathaus zu Wilna, wo Moniuszko als Organist, später als Theaterdirigent angestellt war, in einer ersten zweiteiligen Fassung 1848 von einem Laienensemble konzertant uraufgeführt. Warschau lehnte aus Gründen der Zensur das Werk ab, der Adel kam zu schlecht weg, die Kritik am System der Leibeigenschaft barg ästhetische und politische Sprengkraft, wird doch immerhin schon beinahe das Feuer gelegt, dessen Flammen zehn Jahre nach der auf vier Akte erweiterten Warschauer Uraufführung im Jahre 1858 im polnischen Aufstand um nationale Unabhängigkeit von 1863 kräftig lodern werden. Das Libretto der Oper Halka von Wlodzimierz Wolski folgt seinem gleichnamigen Gedicht und entstand auf ausdrücklichen Wunsch des Komponisten.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Boris Michael Gruhl

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Opera Wroclawska/Breslauer Oper : Stanislaw Moniuszko, Halka

Ort: Oper,

Mitwirkende: Stanislaw Moniuszko (Solist Gesang)

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2017) herunterladen (1880 KByte) Class aktuel (3/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Feliks Nowowiejski: Quo Vadis - Me thinks that God thro' you hath spoken!

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Winfried Rademacher im Portrait "In jedem Ton schwingt der Mensch mit, der ihn produziert"
Winfried Rademacher sucht als Geiger auch gerne Kostbares auf Nebenwegen

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich