> > > > > 13.11.2007
Sonntag, 28. November 2021

1 / 3 >

Festspielhaus Baden-Baden, Copyright: Patrick Pelster

Festspielhaus Baden-Baden, © Patrick Pelster

Zubin Mehta zündet mit Verdi und Tschaikowsky

Schmerzliches Flehen vor dem Scharfrichter

Kraftvolle und markante romantische Orchestermusik präsentierte Dirigent Zubin Mehta einem begeisterten Festspielhauspublikum in Baden-Baden mit seinem Florentiner Mai-Festspielorchester. Den dramatischen Nerv von Verdi und Tschaikowsky traf er schlagkräftig. Sensible Bläsersolisten zelebrierten dazwischen einen feinsinnigen Mozart. 

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Prof. Kurt Witterstätter

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Schmerzliches Flehen vor dem Scharfrichter: Zubin Mehta zündet mit Verdi und Tschaikowsky

Ort: Festspielhaus,

Werke von: Giuseppe Verdi, Peter Tschaikowsky, Wolfgang Amadeus Mozart

Mitwirkende: Zubin Mehta (Dirigent), Orchestra del Maggio Musicale Fiorentino (Orchester)

Jetzt Tickets kaufen

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2021) herunterladen (3500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich