> > > > > 25.03.2007
Sonntag, 28. November 2021

Das Keller Quartett spielt Bartók und Enescu

Rhythmische Präzision und Klangzauber

Mit einer gelungenen Matinée in der Essener Marktkirche demonstrierten die Musiker des Keller Quartetts auf recht eindrucksvolle Weise ihre Affinität zur Musik Béla Bartóks und setzten damit einen Schlusspunkt unter die im gestrigen Konzert begonnene Wiedergabe von folkloristisch beeinflussten Kompositionen aus dem ungarisch-rumänischen Raum. Nach der weniger gelungenen Präsentation von Bartóks Klavierquintett im zweiten Teil des letzten Konzertes hatte man sich heute offenbar mit den Gegebenheiten des Aufführungsraums abgefunden und die Werkwiedergabe besser auf die ungünstige akustische Situation eingestellt. Das Publikum wurde dementsprechend mit einer differenzierten, technisch brillanten, rhythmisch präzisen und passagenweise ungemein klangvollen Darbietung der kompositorisch so unterschiedlichen Streichquartette Nr. 4 und 6 belohnt. Die Intensität, mit der das Ensemble den Kopfsatz des vierten Quartetts sowie die irrwitzigen rhythmischen Schwierigkeiten von dessen Finale meisterte, beeindruckte ebenso wie die pointierte Darstellung des schwierigen Pizzicato-Scherzos oder die Zeichnung der fahlen Akkordflächen im zentralen langsamen Satz, über denen die Cellistin Judig Szabó ihre spannungsreiche Kantilene entfaltete. Auch die logisch von Satz zu Satz in das klagende „Mesto“-Finale führende Wiedergabe des sechsten Quartetts zeichnete sich durch eine sorgfältige Dramaturgie aus, die den Klängen aufgrund des langen Nachhalls relativ viel Zeit ließ, ohne dabei auf die möglichst genaue Ausnutzung der vorgeschriebenen Klangfarbenpalette zu verzichten. Auch heute erwies sich die Verwendung des Klaviers in den beiden mittleren Stücken des Programms am problematischsten, doch ging Dénes Varjón als Duopartner von Primgeiger Andras Keller mit wesentlich mehr Vorsicht zu Werke als im gestrigen Konzert.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Prof. Dr. Stefan Drees

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Volksmusik: Pavel Haas Quartett & Keller Quartett, Konzert IV

Ort: Marktkirche,

Werke von: George Enescu, Béla Bartók

Mitwirkende: Dénes Várjon (Solist Instr.)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2021) herunterladen (3500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich