> > > > > 28.01.2007
Samstag, 24. Oktober 2020

Radikale Umdeutung des Tannhäusers

Erdrosselt unter der Laterne

Prägnantestes Requisit auf der Bühne ist eine Straßenlaterne. Diese durchläuft als Fixpunkt alle drei Akte; man fragt sich, wann endlich kommt nun Lilli Marlen? Das hätte in der abstrusen Inszenierung von Vera Nemirova, eine Schülerin von Peter Konwitschny, sicherlich nicht überrascht, doch hat sich die Regisseurin einen anderen Gag ausgedacht, Wolfram von Eschenbach singt sein Lied an den Abendstern unter dem fahlen Licht dieser Laterne und erdrosselt dabei langsam Elisabeth. Diese Szene ist dann der Höhepunkt in einer Reihe von Ungereimtheiten, die das Konzept der Regisseurin prägen.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Midou Grossmann



Kontakt zur Redaktion


Oper Frankfurt/Main : Richard Wagner - Tannhäuser

Ort: Städtische Bühnen,

Werke von: Richard Wagner

Mitwirkende: Paolo Carignani (Dirigent), Vera Nemirova (Regie), Christian Gerhaher (Solist Gesang), Ian Storey (Solist Gesang), Peter Marsh (Solist Gesang)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2020) herunterladen (3612 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Georg Schumann: Stimmungsbilder für Klavier op. 3 - Langsam und sehr innig

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich