> > > > > 14.12.2006
Freitag, 19. Juli 2019

Repertoirevorstellung der „Zauberflöte“ in München

Everdings Evergreen

Wo erlebt man das noch? Zwei riesige Prospekte verschwinden lautlos, werden durch neue aus der Höhe ersetzt. Die Ausleuchtung wechselt, im Prozess der Veränderung kaum merklich und im Effekt doch fundamental, vom fahlen Innenraum des Tempels zur blauschwarzen Nacht des Gartens. Der Mond und die Sterne, Pamina schlafend, Monostatos lauernd, Atmosphäre auf den Punkt gebracht. Und im Publikum ein Raunen: ‘Oh, wie schön!’

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Kritik von Alexander Meissner



Kontakt zur Redaktion


Mozart, Die Zauberflöte: Bayerische Staatsoper, 14. Dezember 2006

Ort: Bayerische Staatsoper,

Werke von: Wolfgang Amadeus Mozart

Mitwirkende: Ivor Bolton (Dirigent), August Everding (Inszenierung), Daniela Sindram (Solist Gesang), Johannes Martin Kränzle (Solist Gesang), Annette Dasch (Solist Gesang), Pavol Breslik (Solist Gesang), Jan-Hendrik Rootering (Solist Gesang)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich