> > > > > 15.10.2017
Sonntag, 22. Oktober 2017

1 / 4 >

Komische Oper Berlin, Copyright: Beek100

Komische Oper Berlin, © Beek100

'Pelléas et Mélisande' an der Komischen Oper

Verführung, Vergewaltigung und Cyberspace

Dass einem Zuschauer gleich zu Beginn klar wird, wieso sich Mélisande im Wald in den fremden ‚Jäger‘ Golaud verliebt, wird in der Neuproduktion der Komischen Oper sofort klar. Denn: Dieser Golaud, gespielt und gesungen von Günter Papendell, sieht in einem schwarzen Muskelhemd und Anzughose im Stil von ‚Men at Play‘ ziemlich spektakulär aus. Ein attraktiver, sensibler, einnehmender, moderner Party-Boy mit leidenschaftlicher Frisur. Der vom Typ her ein idealer Pelléas wäre. Was die Dreiecksgeschichte von Mélisande zwischen dem ‚alten‘ Golaud und dessen ‚jungem‘ Bruder auf eine andere Ebene hebt. Vor allem weil der kerlige, kraftvolle Dominik Köninger als Pélleas im lila Samtanzug weit eher dem Klischee eines brutalen Golaud entspricht. Hier sind die beiden Königskinder Golaud und Pelléas zirka gleichalt, gleich attraktiv, gleich gleich ... mehr noch: Nach einer intensiven Traumszene, in der beide schwarze Muskelhemden, schwarze Boxershorts und schwarze Socken tragen und sich verschwitzt in den Armen liegen, fragte ich mich, was überhaupt die Beziehung der beiden Männer zueinander ist? Und wo steht Mélisande (Nadja Mchantaf) als ebenfalls bildhübsches Partygirl mit langen lockigen Haaren zwischen ihnen?

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Dr. Kevin Clarke

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion

Magazine zum Downloaden

Class aktuel (3/2017) herunterladen (0 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (10/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Giovanni Paolo Colonna: Sacre Lamentazioni della Settimana Santa a voce sola - Terza lamentazione del venerdì sera

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Julian Prégardien im Portrait "Das ganze Projekt ist eine Reise durch die Musik"
Julian Prégardien macht die Aufführungsgeschichte großer Werke anschaulich - und setzt Impulse für die Zukunft

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich