> > > > > 24.06.2021
Montag, 27. September 2021

1 / 3 >

Solist am Klavier: Denis Matsuev, Copyright: Pavel Antono

Solist am Klavier: Denis Matsuev, © Pavel Antono

Das RNYSO im Wiener Musikverein

Brillantes Debüt

Erst 2018 wurde das Russian National Youth Symphony Orchestra (RNYSO) gegründet, in wechselnder Besetzung spielt der aus landesweit ausgewählten und als Stipendiaten geförderten Nachwuchsmusikern bestehende Klangkörper seither zusammen. Sein Wiener Debüt gab das Orchester am gestrigen Abend im illustren Ambiente des Großen Musikvereinssaals, wiederholt am Pult auf der bevorstehenden Tournee hat Julian Rachlin die Violine gegen den Taktstock getauscht. Im Zusammenwirken mit der Wiener „Jeunesse“ wurde das Konzert ausgerichtet, kurzfristig aus Gründen der Zeitdauer bei nach wie vor geltenden Beschränkungen und fehlender Pause wurde die ursprünglich vorgesehene Ouvertüre zu Glinkas „Ruslan und Ljudmila“ gestrichen, übrig blieb somit ein reines Tschaikowsky-Programm.

Virtuose Lässigkeit

Als prominenten Solisten im b-Moll-Klavierkonzert op. 23 konnte das RNYSO Denis Matsuev gewinnen, Schon die berühmten Akkordfolgen der ersten Takte bringt er mit imposanter und impulsiver Klangwucht auf den Punkt. Auch im weiteren Verlauf hat sein Spiel genau das, was man für dieses Stück braucht: Einen präzise dosierten Pedalgebrauch, der absolut nichts verschluckt, glitzernde Diskant-Girlanden und technisch überlegene, virtuose Lässigkeit. Gepaart mit einem reichen Spektrum an Anschlagsnuancen, beherrscht Matsuev stilsicher beides: Wo nötig, packt er die pianistische Pranke aus, wo klangliche Sensibilität gefragt ist, setzt er feinste Diskant-Tupfer. Das RNYSO begeistert mit vollem orchestralem Volumen ebenso wie mit weichem lyrischem Timbre. Rachlins Dirigat sorgt für fast ausnahmslos perfekten Abgleich der Tempi und klanglich ausgewogene Balance zwischen Solopart und Orchester. Beispielhaft für die individuelle Klasse der jungen Musiker gelingt das Flötensolo zu Beginn des zweiten Satzes. Empfindsam schwebende Melodik verschmilzt mit quirliger Spielfreudigkeit Matsuevs und dessen filigraner Tongebung. Das Finale überzeugt durch zupackenden orchestralen Drive, Matsuevs Spiel besitzt feuriges Temperament, seine Unisono-Läufe versprühen fein geschliffenen Glanz.

Strukturelle Klarheit

Es folgt die Symphonie Nr. 5 e-Moll op. 64. Eindringlich gestaltet das RNYSO die allmählich aus der Introduktion entstehende agogische Entwicklung und überzeugt mit struktureller Klarheit sowie edel abgerundeten Phrasen. Dazwischen feuert es leuchtende Blechsalven ab, Rachlins Dirigat setzt die Partitur dauerhaft unter Starkstrom. Souverän gelingt das Horn-Solo zu Beginn des zweiten Satzes, wo im weiteren Verlauf ein Ton in der Hornstimme verrutscht – geschenkt, einem jungen Orchester muss man, zumal auf so hohem Niveau, kleine Fehler im Entwicklungsprozess allemal zubilligen. Expressive Kantilenen über sanft gefedertem Streicherpolster transportieren hier authentische Emotionen ebenso wie schneidende Schärfe im Blech. Ein wenig prägnanter könnten die Pizzicato-Akzente gesetzt werden. Mit eleganter Noblesse gelingen die wogenden Walzer-Wellen des dritten Satzes, im Finale schlägt die musikalische Fieberkurve noch einmal bis ganz nach oben aus. Zum Dank ans begeisterte Publikum gibt es als Zugabe den fulminant-funkensprühenden „Trepak“ aus Tschaikowskys „Nussknacker“ Am Ende bleibt festzuhalten: Dieses Projekt zählt sicherlich zu den derzeit vielversprechendsten in der Sparte Jugendorchester, die Mitglieder weisen ein beeindruckend hohes Niveau und Spielverständnis untereinander auf. Ideal passt es damit auch zur Philosophie der musikalischen Jugendförderung, die sich die „Jeunesse“ auf die verdienstvollen Fahnen geschrieben hat.  

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Thomas Gehrig

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Russian National Youth Symphony Orchestra: Matsuev/Rachlin

Ort: Musikverein,

Werke von: Peter Tschaikowsky

Mitwirkende: Julian Rachlin (Dirigent), Denis Matsuev (Solist Instr.)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


RHPP70

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2021) herunterladen (3400 KByte) Class aktuell (3/2021) herunterladen (7642 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Ignaz Joseph Pleyel: String Quartet Ben 340 in G major - Rondo. Allegro

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich