> > > > > 02.02.2020
Sonntag, 29. März 2020

1 / 3 >

Wiener Staatsoper, Copyright: Manuela Bachmann

Wiener Staatsoper, © Manuela Bachmann

"Rusalka" an der Wiener Staatsoper

Vom Regen in die Traufe

Vor ziemlich genau sechs Jahren hatte die laufende Inszenierung von Dvořáks erfolgreichster Oper "Rusalka" im Haus am Ring Premiere, zum seither 21. Mal war sie am vergangenen Wochenende zu erleben. Verantwortlich für die Regie zeichnet Sven-Eric Bechtolf. Er verklammert den ersten und dritten Akt bildlich als Ausgangs- und Endpunkt der Handlung. Eine distanziert-unterkühlte, setzkastenartig angeordnete Atmosphäre mit schemenhaft milchglasgetrübtem Blick auf die Welt jenseits der Wasseroberfläche herrscht dabei vor und umreißt die ungeliebte Umgebung, aus der Rusalka sich sehnlich den Ausbruch ins sinnlich-menschliche Leben wünscht.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Thomas Gehrig

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2020) herunterladen (2910 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich