> > > > > 27.01.2019
Samstag, 7. Dezember 2019

'La forza del destino' an der Oper Frankfurt

Bravi für die Musik

Die Macht der Musik rettete die Uraufführung der Erstfassung von 'La forza del destino' 1862 in St. Petersburg. Von einem Siegeszug dieses teils urkomischen, aberwitzig-grotesken wie irreal dramatischen Werkes konnte man aber auch nach der revidierten Ausgabe sieben Jahre später an der Scala in Mailand nicht berichten. Nun griff die Oper Frankfurt auf die Erstfassung zurück. Mit stürmischen Bravi feierte das Publikum das durchweg hervorragend besetzte Ensemble inklusive Chor, der samtige Klangflächen nuanciert gestaltete, und einem bestens disponierten Museums- und Opernhaus-Orchester mit traumwandlerisch sicheren Soli. Die Macht der Musik, vom revueartigen 'Rataplan' über grotesk-komisch Operettenhaftes bis hin zu großer Oper entfaltete Dirigent Jader Bignamini in jedem Moment stringent, durchsichtig und doch satt und dicht im Zusammenklang, je nach Szene emotional geladen oder bitterbös heiter. Die Leistung der Regie hingegen quittierte das Publikum mit lautstarken Buhs.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Christiane Franke

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Die Macht des Schicksals: Premiere

Ort: Städtische Bühnen,

Werke von: Giuseppe Verdi

Mitwirkende: Frankfurter Opern- und Museumsorchester (Orchester), Tobias Kratzer (Regie)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2019) herunterladen (4454 KByte) Class aktuell (4/2019) herunterladen (4308 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Eugène Ysaÿe: Sonata No.1 in G minor - Grave. Lento assai

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich