> > > > > 20.01.2019
Donnerstag, 3. Dezember 2020

Yuja Wang und Leonidas Kavakos in Wien

Konstruktive Dialoge

Zwei Weltstars ihrer Zunft im ungefilterten Zusammenspiel – da kann man sich im Vorfeld schon mal fragen, ob das gutgeht. Nicht das erste Mal wäre es, dass zwei aufeinanderprallende Egos sich für eine kammermusikalische Fusion nicht eignen, Beispiele auf der Bühne wie auf Tonträger gibt es dafür genug. Nicht so im Fall von Yuja Wang und Leonidas Kavakos, die gestern im Großen Saal des Wiener Konzerthauses im vierten Konzert des Kammermusikzyklus auftraten.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Thomas Gehrig

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Leonidas Kavakos / Yuja Wang: Zyklus Kammermusik

Ort: Konzerthaus,

Werke von: Wolfgang Amadeus Mozart, Sergej Prokofieff, Béla Bartók, Richard Strauss

Mitwirkende: Leonidas Kavakos (Solist Instr.), Yuja Wang (Solist Instr.)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12/2020) herunterladen (3600 KByte) Class aktuell (3/2020) herunterladen (2399 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich