> > > > > 20.04.2015
Montag, 17. Juni 2019

Grigory Sokolov in der Berliner Philharmonie

Das stilistische Senkblei

Grigory Sokolov hatte einen meditativen Klavierabend mit in die Berliner Philharmonie gebracht. Gab es in der ersten Hälfte mit Bachs Partita Nr. 1 B-Dur und Beethovens Klaviersonate Nr. 7 D-Dur op. 10 Nr. 3 noch Stücke voll gewitzter, lebhafter Stellen, wurde es in der zweiten mit Schubert Klaviersonate a-Moll D 784 und den sechs 'Moments musicaux' D 780 immer ruhiger, betrachtender, versunkener. Manchem Geschmack mag die Interpretation der beiden Werke Schuberts zu gleichmäßig im durchgängigen Moderato-Tempo, zu spirituell und in den komplexen Strukturen zerfasert gewesen sein – aber das eigentümliche Spektakel, der Klavierton Grigory Sokolovs, feierte hier Überwältigung nach Überwältigung.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Tobias Roth



Kontakt zur Redaktion


Klavierabend Sokolov: Bach, Beethoven, Schubert

Ort: Philharmonie,

Werke von: Johann Sebastian Bach, Ludwig van Beethoven, Franz Schubert

Mitwirkende: Grigorij Sokolov (Solist Instr.)

Jetzt Tickets kaufen

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2019) herunterladen (3061 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Jacques Offenbach: Bella Notte - Barcarola

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich