> > > > > 18.12.2013
Donnerstag, 20. Juni 2019

Überragendes Konzert in Bremen

Sprechende Charaktere und kühle Anmut

Die Gestaltung der ersten Takte von Dimitri Schostakowitschs Konzert für Violine und Orchester in a-Moll sind gewissermaßen der Lackmustest für die gesamte Interpretation. Hier zeigt sich, ob Solist und Dirigent einen auf die romantische Tradition verweisenden Klangbrei erzeugen wollen oder versuchen, eine interessante Sichtweise der Partitur vorzulegen. Letzteres wählten Paavo Järvi und Viktoria Mullova mit der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen bei  ihrem Konzert mit den vielsagenden Titel "Schlüsselwerke" im großen Saal der Glocke. Die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen präsentierte sich nach ihrer erfolgreich abgeschlossenen Asientournee bestens aufgelegt.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Michael Pitz-Grewenig

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Schlüsselwerke: Mullova, Deutsche Kammerphilharmonie, Järvi

Ort: Die Glocke (Grosser Saal),

Werke von: Ludwig van Beethoven, Robert Schumann, Dimitri Schostakowitsch

Mitwirkende: Paavo Järvi (Dirigent), Deutsche Kammerphilharmonie Bremen (Orchester), Viktoria Mullova (Solist Instr.)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2019) herunterladen (3061 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich