> > > > > 09.03.2013
Montag, 22. April 2019

Andris Nelsons bei den Berliner Philharmonikern

Hat er das Zeug zum neuen Chef?

Warum nicht mal mit einer Äußerlichkeit anfangen? Der junge lettische Dirigent Andris Nelsons, Jahrgang 1978, sieht auf allen PR-Fotos, die von ihm im Umlauf sind (und das sind ziemlich viele) strahlend jugendlich, dynamisch und überaus photogen aus. Ein Shooting Star der Klassik-Szene, der neuerdings auch ernsthaft als Nachfolger von Simon Rattle bei der Berliner Philharmonikern diskutiert wird, zumindest von der Lokalpesse, die solch eine öffentliche Kandidaten-Kür liebt . Das erhöhte natürlich die Aufmerksamkeit der ortsansässigen Feuilleton-Matadore, als Nelsons für drei Konzerte mit den Philharmonikern nach Berlin kam, um Mozart, Wagner und Schostakowitsch zu dirigieren, inklusive einer Übertragung des dritten Konzerts am Samstag in der Digital Concert Hall, also für Musikinteressierte weltweit.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Dr. Kevin Clarke

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Andris Nelsons: Mozart, Wagner, Schostakowitsch: Berliner Philharmoniker

Ort: Philharmonie,

Werke von: Dimitri Schostakowitsch, Richard Wagner, Wolfgang Amadeus Mozart

Mitwirkende: Andris Nelsons (Dirigent), Berliner Philharmoniker (Orchester)


Presseschau mit ausgewählten Pressestimmen:

Philharmonie Berlin: Andris Nelsons und die Berliner Philharmoniker
(RBB Kulturradio, )

Jetzt Tickets kaufen

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2019) herunterladen (1559 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Daniel Selichius: Opus Novum, Wolfenbüttel 1623/24 - Wohl dem, der den Herren fürchtet

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich