> > > > > 15.11.2012
Mittwoch, 23. Oktober 2019

Sokolov in Tübingen

Sublime Klangpräzision

Schon seit etlichen Jahren ist Grigory Sokolov Stammgast im Festsaal der Tübinger Universität. Längst könnte der introvertierte Russe, wenn er denn wollte, ein millionenschwer vermarkteter Weltstar sein. Gedanken an Kommerz und Ruhm sind ihm jedoch völlig fremd; den gesamten Plattenmarkt tut er nach eigenen Angaben als ‚große Fabrik‘ ab.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Thomas Gehrig

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Klavierabend mit Grigory Sokolov: Neue Aula, Uni Tübingen

Ort: Festsaal Neue Aula,

Werke von: Jean-Philippe Rameau, Ludwig van Beethoven, Wolfgang Amadeus Mozart, Frédéric Chopin, Alexander Siloti

Mitwirkende: Grigorij Sokolov (Solist Gesang)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2019) herunterladen (3600 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Michel Yost: Clarinet Concerto No. 12 - Rondo

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich