> > > > > 15.04.2011
Sonntag, 20. Oktober 2019

Neeme Järvi dirigiert Nielsen, Tubin und Sibelius

So viel Leben

"Diese Järvis" könnte eine skandinavische Vorabendserie betitelt sein. Das Leben der drei Järvis, des Vaters Neeme und seiner Söhne Paavo und Kristjan, lieferte sicher einigen Stoff für gute Unterhaltung. Schließlich sind die drei Dirigenten höchst unterschiedliche Köpfe, jeder beherrscht etwas anderes besonders gut: der Alte die Musik seines Heimatraums, die Musik Estlands und Skandinaviens, Paavo ist zuletzt als phänomenaler Beethoven-Interpret aufgefallen und Kristjan gefällt sich als Sunnyboy, dem vor allem ein jüngeres Publikum nachläuft, egal, was er aufführt. Zusammen decken die drei Järvis so viel Repertoire ab wie 30 andere Dirigenten zusammen. Es gibt CDs noch und nöcher.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Dr. Thomas Vitzthum



Kontakt zur Redaktion


Deutsches Symphonie-Orchester Berlin: Neeme Järvi

Ort: Philharmonie,

Werke von: Jean Sibelius, Carl August Nielsen, Eduard Tubin

Mitwirkende: Neeme Järvi (Dirigent), Deutsches Symphonie-Orchester Berlin (Orchester)

Jetzt Tickets kaufen

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2019) herunterladen (3600 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Schubert: Winterreise op. 89, D 911 - Gute Nacht

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich