> > > > > 16.04.2011
Donnerstag, 19. September 2019

Luc Bondys 'Tosca' an der Metropolitan Opera

Kein Grund zur Aufregung

Bei der Premiere sorgte Luc Bondys Inszenierung für mächtig Ärger beim New Yorker Publikum. Für den europäischen Opernbesucher ist dies allerdings nicht ganz nachzuvollziehen: Richard Peduzzi baut aus Backsteinen ein düsteres, für alle drei Akte adaptierbares Bühnenbild, das jeglicher opulenten Ausstattungsästhetik abschwört, in dem sich die Geschichte aber zeitlos erzählen lässt. Bondys Personenführung hält einige Überraschungen bereit, beispielsweise legt Tosca am Ende des zweiten Akts nicht wie im Libretto vorgesehen ein Kruzifix auf den ermordeten Scarpia sondern sinkt benommen auf ein Sofa.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Dr. Rainhard Wiesinger

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Puccini: Tosca: Metropolitan Opera New York

Ort: The Metropolitan Opera,

Werke von: Giacomo Puccini

Mitwirkende: Luc Bondy (Regie), Bryn Terfel (Solist Gesang), Violeta Urmana (Solist Gesang), Salvatore Licitra (Solist Gesang)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (8/2019) herunterladen (3670 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Johann Adam Scheibl: Concerto C-Dur - Larghetto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich