> > > > > 06.02.2011
Mittwoch, 15. August 2018

René Jacobs und die Akademie für Alte Musik Berlin

Des einen Freud, des andern Leid

"Sie war liebenswürdig, und Er liebte sie; Er aber war nicht liebenswürdig, und Sie liebte ihn nicht." Mit diesem Motto Heinrich Heines ließe sich der Grundkonflikt von 'Aci, Galatea e Polifemo' HWV 72 zusammenfassen. Die "Serenata à tre" von Georg Friedrich Händel (nach einem Text von Nicola Giuvo) geht zurück auf eine Handlung aus Ovids Metamorphosen: Aci und Galatea, ein Königssohn und eine Nymphe, sind beide liebenswürdig und lieben einander, während der ebenfalls liebende, aber ekelhafte und gewalttätige Riese Polyphem von Galatea verschmäht wird. Eifersüchtig auf der andren Liebesglück erschlägt er schließlich Aci. Galatea bittet daraufhin ihren Vater Nereus, Aci in eine Quelle zu verwandeln; die Bitte wird gewährt. Das Flüsschen wird zum unsterblichen, murmelnden Zeugen der Gewalttat, und in der völligen Verflüssigung bleibt eine Möglichkeit zur schlussendlichen Vereinigung der Liebenden. Händel und Giuvo haben aus dieser knappen, brachialen Handlung aber kein tragisches Rührstück gemacht; durch das arkadische Liebes- und Seelenvokabular der eleganten Verse ist ein so komplexes wie heiteres Stück entstanden.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Tobias Roth



Kontakt zur Redaktion


Aci, Galatea e Polifemo: Serenata à tre von Georg Friedrich Händel

Ort: Deutsche Staatsoper,

Werke von: Georg Friedrich Händel

Mitwirkende: René Jacobs (Dirigent), Akademie für Alte Musik Berlin (Orchester), Marcos Fink (Solist Gesang), Vivica Genaux (Solist Gesang), Sunhae Im (Solist Gesang)

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2018) herunterladen (3001 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Lachner: Symphony No.3 op.41 in D minor - Andante con molto quasi Allegretto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich