> > > > > 26.10.2009
Dienstag, 29. November 2022

Thielemann dirigiert Beethoven in München

Durch die Dunkelheit zum Licht

Zehn Jahre lang, von 1804 bis 1814, dauerte es, bis Beethoven die endgültige Form für seinen 'Fidelio' gefunden hat. Wie schmerzlich dieser ungewöhnlich zähe Entstehungsprozess für den Komponisten war, belegt ein Brief vom April 1814, in dem er einem Freund versichert, daß diese Oper ihm bestimmt "die Märtirerkrone" erwerben werbe. So mühsam und qualvoll das dauernde Ändern und Anpassen für Beethoven immer auch gewesen sein mag, so reich ist der Ertrag seiner Arbeit doch auch ausgefallen: Zu keiner anderen Oper gibt es gleich vier Ouvertüren.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Christian Gohlke



Kontakt zur Redaktion


Beethoven: Münchner Philharmoniker, Thielemann

Ort: Gasteig,

Werke von: Ludwig van Beethoven

Mitwirkende: Christian Thielemann (Dirigent), Münchner Philharmoniker (Orchester), Edith Haller (Solist Gesang), Klaus Florian Vogt (Solist Gesang)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

Class aktuell (3/2022) herunterladen (5000 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (11/2022) herunterladen (2700 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Sergej Tanejew: Quartett für Klavier, Violine, Viola und Violoncello E-Dur op.20 - Adagio piu tosto largo - Allegro agitato

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich