> > > > > 24.07.2009
Mittwoch, 28. Oktober 2020

Ein gelungenes Kreuzungsexperiment mit Shakespeare

Liebeskummer der Liebesgöttin

Das Radialsystem V, momentan sicherlich einer der äußerst schönen und bemerkenswerten Kunstorte in Berlin, hat abseits seiner architektonischen Schönheit immer wieder überraschende, angenehm experimentelle Punkte auf dem Programm. So verbanden sich gestern lyrische Epik und barocke Musik in einer unerwartet glücklichen Weise: „Venus und Adonis“ von William Shakespeare wurde in szenischer Lesung gegeben – wenn das das richtige Wort ist.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Tobias Roth



Kontakt zur Redaktion


Venus und Adonis: Eine musik-theatrale Verführung

Ort: Radialsystem V (Ganzes Haus),

Werke von: Claudio Monteverdi, Alessandro Scarlatti, Charles Coleman, John Dowland, Henry Purcell

Mitwirkende: Jutta Böhnert (Solist Gesang)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2020) herunterladen (3612 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Martin Christian Schultze: Sinfonia II in G major - Allegro amoroso

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich