> > > > > 19.09.2008
Samstag, 28. Mai 2022

Esa-Pekka Salonen, Foto: Kasskara / DG

Überzeugender Auftritt beim Musikfest Bremen

Leidenschaft und Neugier

Über Hélène Grimauds Klavierspiel scheint schon alles gesagt, aber bei ihrem Auftritt beim Bremer Musikfest bewies sie wieder einmal ihren Rang als Ausnahmepianistin. Dass sie diesen Beweis erbringen konnte, lag auch darin begründet, dass ihr mit dem Philharmonia Orchestra London ein vorzüglicher Klangkörper zur Seite stand. Und mit dem Dirigenten Esa-Pekka Salonen hatte sie einen offenen und aufmerksamen Partner gefunden, der es ebenfalls vermied, solch alte Schlachtrösser wie das 4. Klavierkonzert von Beethoven aus einer ausgewogenen Mitte her zu verstehen. Gemeinsam gingen beide in vermeintlich unbefangener Entdeckerfreude durch die Partitur. Wie Hélène Grimaud ihr Instrument zum "Reden" brachte, wie vehement und differenziert gelassen sie quasi unentdeckte klangliche Zusammenhänge offenlegte und mitteilte, überzeugte in hohem Maße. Dabei nahm Hélène Grimaud sich stets zurück und zwang dem Hörer keine Meinung auf. Sie stellte Sachverhalte zur Diskussion und überließ die Meinungsbildung dem Zuhörer, das ist schon etwas, was ganz selten zu hören ist. Dieser Beethoven berauschte nicht, sondern machte nachdenklich und gleichzeitig beglückend frei. Man kann das am ehesten vergleichen mit der Betrachtung eines Diamanten. Er bleibt stets gleich, aber ändert je nach Reflektionswinkel sein Aussehen, sein Funkeln und Strahlen. Mit einer Unbekümmertheit, die nur vor dem Hintergrund einer vollkommenen Technik entstehen kann, wurden die organische Entwicklung und die polyphone Klarheit der Linienführung herausgearbeitet. Warum dann diese Interpretation trotz alledem geschlossen klang, bleibt ein Geheimnis.

Um die komplette Kritik zu lesen, loggen Sie sich bitte mit Ihrer Email-Adresse und Ihrem Kennwort ein:

E-Mail:
Kennwort:


Sollten Sie noch kein Nutzerkonto bei klassik.com besitzen, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

Mehr erfahren über den Autor

Kritik von Michael Pitz-Grewenig

Kontakt aufnehmen mit dem Autor

Kontakt zur Redaktion


Leidenschaft und Neugier: Neues von der Seele der Musik

Ort: Die Glocke,

Werke von: Ludwig van Beethoven, Béla Bartók, Modest Mussorgsky

Mitwirkende: Esa-Pekka Salonen (Dirigent), Philharmonia Orchestra (Orchester), Hélène Grimaud (Solist Instr.)

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2022) herunterladen (2400 KByte) Class aktuell (4/2021) herunterladen (7000 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich