> > > Catoire, Georgy: Werke fr Violine & Klavier
Donnerstag, 29. Januar 2015

Catoire, Georgy - Werke fr Violine & Klavier

Berufene Anwlte


Label/Verlag: cpo
Detailinformationen zur Platte


Anna Zassimowa und Laurent Albrecht Breuninger widmen sich der vergessenen Werke Georgij Katuars mit voller Hingabe.

Die Musik von Georgij Katuar erschließt sich teilweise nicht unbedingt beim ersten Anhören. Besonders ein Werk wie die zweite Violinsonate: Ein einziger Satz von über 20 Minuten Dauer, rhythmisch immer fließend, voller Takt- und Tempowechsel, dafür aber ohne markante Themen und klar abgegrenzte Formteile. Stattdessen gibt es kurze Motive, die ausgiebig verarbeitet werden. Die Orientierung fällt also zunächst etwas schwer.

Da ist es sehr zu begrüßen, dass Anna Zassimowa und Laurent Albrecht Breuninger Katuars Werk durch ihr kontrastreiches Spiel quasi gliedern. Hier besteht auch ein deutlicher Unterschied zu einer bereits über 60 Jahre alten Aufnahme mit David Oistrach und Aleksandr Goldenweiser, dem Widmungsträger des Werkes. Wie im Rausch spannten die über das Werk einen einzigen Bogen, wobei Oistrachs legendärer Ton dem Ganzen vibrierende Intensität verlieh. Doch bei Breuninger und Zassimowa treten viel mehr Details hervor, unterschiedliche Stimmungen werden viel stärker betont. Zumal in lyrischen Abschnitten haben sie oft die Nase vorn. Andererseits fassen auch sie Katuars Musik nicht gerade mit Fingerspitzen an, sondern lösen ihren expressiven Anspruch voll ein.

Zugänglicher als die 'Gedicht‘ überschriebene zweite Violinsonate sind die übrigen Werke der CD, die bei CPO erschienen ist: Die erste Violinsonate in h-Moll, die Elegie sowie eine für Violine und Klavier bearbeitete Romanze, ein Begriff, der in der russischen Literatur meist dem deutschen Lied entspricht.

Die Pianistin Anna Zassimowa setzt sich sehr eifrig für die vergessenen Werke Katuars ein, dem man auch unter der französischen Schreibweise Georges Catoire oder, wie auf dieser CD, als Georgy Catoire begegnet. Zum wiederholten Male legt sie mit ihrer neuen Platte Einspielungen vor, und auch als Musikwissenschaftlerin hat sie bereits über Katuar publiziert. Sollte das Interesse an seinen Werken tatsächlich wieder zunehmen, wird das vermutlich auf Anna Zassimowas Einsatz zurückzuführen sein. – Ein später Glücksfall für den Komponisten, dass er in ihr eine so überzeugende Anwältin gefunden hat. Denn ihr Anschlag entlockt dem Flügel bald zerbrechlich zarte, bald stürmisch drängende Klänge, mit allen Nuancen, die man sich zwischen diesen Polen denken kann. In diesem Fall kommt hinzu, dass auch das Duo mit Laurent Albrecht Breuninger klanglich bestens funktioniert.

Auch den Begleittext im Beiheft hat Anna Zassimowa selbst verfasst und offenbart natürlich genaue Kenntnisse. Leider sind die Beschreibungen der einzelnen Werke dennoch recht kurz. Klanglich erzeugt die Aufnahme den Eindruck eines größeren Raumes, wobei die Violine eindeutig, vielleicht ein wenig zu sehr in den Vordergrund gerückt ist.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Weitere CD-Besprechungen zum Label cpo:

  • Zur Plattenkritik... Reizvolle Farben: Auch die zweite Folge der verdienstvollen Wagenaar-Reihe bei CPO zeichnet sich durch eine untadelige musikalische Prsentation aus. Man knnte sich stellenweise etwas mehr Energie wnschen, aber das Pldoyer fr Wagenaar ist hrenswert. Weiter...
    (Dr. Jrgen Schaarwchter, 23.01.2015)
  • Zur Plattenkritik... Von Chemnitz in die Welt: Und wieder erstaunt cpo mit einer hrenswerten Ausgrabung: Orchestermusik des schwedischen Komponisten Edvin Kallstenius, die bei Frank Beermann in guten Hnden ist. Weiter...
    (Dr. Jrgen Schaarwchter, 08.01.2015)
  • Zur Plattenkritik... Erinnerungen an Bad Ischl: Franz Lehrs 'Wenn die Lerche singt' hat ohne Zweifel wunderbare Musik zu bieten. Das vermittelt auch die vorliegende Doppel-CD, trotz einiger Abstriche. Weiter...
    (Benjamin Knzel, 29.12.2014)
blättern

Alle Kritiken von cpo...

Weitere CD-Besprechungen von Jan Kampmeier:

  • Zur Plattenkritik... Reizvolle Orchesterfarben vom Kammermusiker: Christof Escher dirigiert das Moskauer Symphonieorchester und zwei Werke von Paul Juon. Dessen Stil ist in der 'Wchterweise' und der Symphonie A-Dur zwar noch nicht voll ausgereift, dennoch gibt es schon hier berraschende und faszinierende Klangfarben. Weiter...
    (Jan Kampmeier, 06.01.2015)
  • Zur Plattenkritik... Ungarische Celloraritten: Raphal Pidoux und Emmanuel Stosser interpretieren die eher unbekannten Werke fr Cello und Klavier von Dohnnyi und Kodly. Sensationell gut ist aber die Einspielung von dessen Sonate fr Cello solo. Weiter...
    (Jan Kampmeier, 05.01.2015)
  • Zur Plattenkritik... Rusalka als Hure: Stefan Herheim treibt Rusalka das Mrchen aus und macht sie an der Brsseler Oper zur Prostituierten - wie originell. Weiter...
    (Jan Kampmeier, 28.12.2014)
blättern

Alle Kritiken von Jan Kampmeier...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Plattenkritik... Ligeti konzertant: Das PluralEnsemble unter Leitung von Fabin Pansiello prsentiert eine wunderbar leichtfig musizierte CD mit drei konzertanten Werken Gyrgy Ligetis. Weiter...
    (Dr. Stefan Drees, 29.01.2015)
  • Zur Plattenkritik... Gade und Grieg: Das Leipziger Streichquartett mit einer weiteren umwerfenden Leistung: Dem g-Moll-Quartett von Grieg wird das frhe F-Dur-Quartett 'Willkommen und Abschied' von Gade an die Seite gestellt. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, 28.01.2015)
  • Zur Plattenkritik... Wiener Klassik unter katalanischem Himmel: Ricardo Galln erweist sich als fabelhafter Deuter der Gitarrensonaten von Fernando Sor. Seine vitale Interpretation erschliet expressive Rume durch zum Teil erstaunlich freie Agogik. Weiter...
    (Cornelius Rauch, 28.01.2015)
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

harmonia mundi magazin (1/2015) herunterladen (2895 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (1/2015) herunterladen (2842 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Anette Maiburg im Portrait "Ich hole mir die Welt an den Niederrhein"
Anette Maiburg, Querfltistin und Knstlerische Leiterin des Niederrhein Musikfestivals, ber das zehnjhrige Jubilum des Musikfestes

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich

FBO: h-moll Messe (Stuttgart)