> > > Catoire, Georgy: Werke fr Violine & Klavier
Samstag, 20. Dezember 2014

Catoire, Georgy - Werke fr Violine & Klavier

Berufene Anwlte


Label/Verlag: cpo
Detailinformationen zur Platte


Anna Zassimowa und Laurent Albrecht Breuninger widmen sich der vergessenen Werke Georgij Katuars mit voller Hingabe.

Die Musik von Georgij Katuar erschließt sich teilweise nicht unbedingt beim ersten Anhören. Besonders ein Werk wie die zweite Violinsonate: Ein einziger Satz von über 20 Minuten Dauer, rhythmisch immer fließend, voller Takt- und Tempowechsel, dafür aber ohne markante Themen und klar abgegrenzte Formteile. Stattdessen gibt es kurze Motive, die ausgiebig verarbeitet werden. Die Orientierung fällt also zunächst etwas schwer.

Da ist es sehr zu begrüßen, dass Anna Zassimowa und Laurent Albrecht Breuninger Katuars Werk durch ihr kontrastreiches Spiel quasi gliedern. Hier besteht auch ein deutlicher Unterschied zu einer bereits über 60 Jahre alten Aufnahme mit David Oistrach und Aleksandr Goldenweiser, dem Widmungsträger des Werkes. Wie im Rausch spannten die über das Werk einen einzigen Bogen, wobei Oistrachs legendärer Ton dem Ganzen vibrierende Intensität verlieh. Doch bei Breuninger und Zassimowa treten viel mehr Details hervor, unterschiedliche Stimmungen werden viel stärker betont. Zumal in lyrischen Abschnitten haben sie oft die Nase vorn. Andererseits fassen auch sie Katuars Musik nicht gerade mit Fingerspitzen an, sondern lösen ihren expressiven Anspruch voll ein.

Zugänglicher als die 'Gedicht‘ überschriebene zweite Violinsonate sind die übrigen Werke der CD, die bei CPO erschienen ist: Die erste Violinsonate in h-Moll, die Elegie sowie eine für Violine und Klavier bearbeitete Romanze, ein Begriff, der in der russischen Literatur meist dem deutschen Lied entspricht.

Die Pianistin Anna Zassimowa setzt sich sehr eifrig für die vergessenen Werke Katuars ein, dem man auch unter der französischen Schreibweise Georges Catoire oder, wie auf dieser CD, als Georgy Catoire begegnet. Zum wiederholten Male legt sie mit ihrer neuen Platte Einspielungen vor, und auch als Musikwissenschaftlerin hat sie bereits über Katuar publiziert. Sollte das Interesse an seinen Werken tatsächlich wieder zunehmen, wird das vermutlich auf Anna Zassimowas Einsatz zurückzuführen sein. – Ein später Glücksfall für den Komponisten, dass er in ihr eine so überzeugende Anwältin gefunden hat. Denn ihr Anschlag entlockt dem Flügel bald zerbrechlich zarte, bald stürmisch drängende Klänge, mit allen Nuancen, die man sich zwischen diesen Polen denken kann. In diesem Fall kommt hinzu, dass auch das Duo mit Laurent Albrecht Breuninger klanglich bestens funktioniert.

Auch den Begleittext im Beiheft hat Anna Zassimowa selbst verfasst und offenbart natürlich genaue Kenntnisse. Leider sind die Beschreibungen der einzelnen Werke dennoch recht kurz. Klanglich erzeugt die Aufnahme den Eindruck eines größeren Raumes, wobei die Violine eindeutig, vielleicht ein wenig zu sehr in den Vordergrund gerückt ist.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Weitere CD-Besprechungen zum Label cpo:

  • Zur Plattenkritik... Musik vom "groen Mecklenburger": Johann Wilhelm Hertels Musik ist bei diesen Interpreten bestens aufgehoben. Sie ist eine reizvolle Ergnzung des Repertoires und hoffentlich in Zukunft auch vermehrt live zu erleben. Weiter...
    (Christiane Bayer, 17.12.2014)
  • Zur Plattenkritik... Groer Wurf: Orgelmusik von Michael Praetorius und etlichen weiteren Komponisten des norddeutschen Orgelbarock, rundum berzeugend gespielt von Friedhelm Flamme auf einer faszinierenden Orgel. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, 16.12.2014)
  • Zur Plattenkritik... Englische Nachromantik: Josef Holbrookes mehrfach berarbeitetes Klarinettenquintett ist bei den Interpreten vorliegender Aufnahme in den besten Hnden. Sie nhern sich dem Werk mit emotionaler Wrme und spieltechnischer Perfektion. Weiter...
    (Dr. Jrgen Schaarwchter, 09.12.2014)
blättern

Alle Kritiken von cpo...

Weitere CD-Besprechungen von Jan Kampmeier:

  • Zur Plattenkritik... Flotter Mozart: Ronald Brautigam und Michael Alexander Willens mit Folge sieben ihres Mozart-Zyklus. Ihren flotten Tempi und dem transparenten Klang bleiben sie auch diesmal treu. Weiter...
    (Jan Kampmeier, 04.12.2014)
  • Zur Plattenkritik... Keine harmlosen Miniaturen: Kein Geringerer als Marc-Andr Hamelin nimmt sich hier der heute fast unbekannten Werke Georges Catoires an: fast 80 Minuten stimmungsvoller Klaviermusik. Weiter...
    (Jan Kampmeier, 26.11.2014)
  • Zur Plattenkritik... Rarittenkiste: Vclav Neumanns frhe Aufnahmen aus den 50er und 60er Jahren hat das Label Supraphon auf sechs CDs zusammengestellt. Zu hren sind meist ansprechende Interpretationen und viele Raritten. Weiter...
    (Jan Kampmeier, 20.11.2014)
blättern

Alle Kritiken von Jan Kampmeier...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Plattenkritik... Eher perkussiv als lyrisch: Vom interpretatorischen Zugang her etwas einseitig, doch technisch und klanglich einwandfrei: Das Quartetto Avos hat die beiden Klavierquartette von Camille Saint-Sans eingespielt. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, 19.12.2014)
  • Zur Plattenkritik... Weihnachten in Venedig: Das Ensemble Arte dei Suonatori prsentiert Bekanntes in ungewhnlicher Form. Das reizvolle Klangbild ist vor allem durch das eingesetzte Psalterium bestimmt. Weiter...
    (Christiane Bayer, 19.12.2014)
  • Zur Plattenkritik... Aus alter Zeit: Das Hoffen und Warten hat ein Ende: Beim Label Orfeo ist nun die szenische Salzburger Urauffhrung von Frank Martins 'Le vin herb' aus dem Jahr 1948 auf zwei CDs erschienen. Weiter...
    (Benjamin Knzel, 18.12.2014)
blättern

Alle CD-Kritiken...

Denkmalrtsel

Anzeige

Magazine zum Downloaden

harmonia mundi magazin (11/2014) herunterladen (2900 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (9/2014) herunterladen (3160 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Johann Gottlieb Janitsch: Sonata da Camera in F major - II. Allegro ma non molto

Radio starten

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Anette Maiburg im Portrait "Ich hole mir die Welt an den Niederrhein"
Anette Maiburg, Querfltistin und Knstlerische Leiterin des Niederrhein Musikfestivals, ber das zehnjhrige Jubilum des Musikfestes

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich