> > > Ravel, Maurice: Klavierwerke
Sonntag, 30. August 2015

Ravel, Maurice - Klavierwerke

Kühle Leidenschaft


Label/Verlag: Linn Records
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Ein klarer und schlssiger Einstieg in das Klavierwerk Maurice Ravels: Artur Pizarro zeigt sich als Kenner der franzsischen Schule und ambitionierter Interpret der Tastenkunst Ravels.

Nach einem Bonmot des Schriftstellers Jean Cocteau seien die Klavierwerke von Maurice Ravel (1875-1937) ‚Musik ohne Soße’ – reduziert auf das Wesentliche, aber durchaus nicht ohne Substanz. Und diese ja durchaus ambivalente Einschätzung weist in eine richtige Richtung: Ravels Klaviersatz ist von leichter, niemals schwülstiger Poesie durchweht, bleibt immer klar, reduziert und reich zugleich. Den Sätzen merkt man die lange konzeptionelle Arbeit und Vorbereitungszeit des Komponisten an – sie sind gezügelt leidenschaftlich, manchmal durchsichtig bis zu kristalliner Härte und doch auf eine dezidierte Weise emotional, oft indirekt, wie das bloße Zitat einer wirklichen Emotion.

Das alles vollzieht sich technisch brillant und ambitioniert im glänzenden Spiel der verschiedenen Klangfarben. Lange Glissandi bestimmen das Klangbild ebenso wie die häufige Verwendung der silbrigen Höhenregister. Bei aller klanglichen Leichtigkeit stellen die frei konzipierten Werke hohe spieltechnische Anforderungen – der Interpret muss das in vielen Sätzen mitgedachte und anklingende Orchester, das manchem der Stücke nach Bearbeitung durch Ravel selbst zu späterem Ruhm verhalf, mitempfinden.

Kundig & mit Einfühlung

 

In dem frühen ‚Jeux d’eau’, dem dreiteiligen ‚Gaspard de la nuit’, der ‚Sérénade grotesque’, dem sechsteiligen Zyklus ‚Miroirs’ und der abschließenden ‚La Valse’ stellt der 1968 geborene portugiesische Pianist Artur Pizarro sich als intimer Kenner der französischen Klavier-Schule vor. Er verfügt über eine sehr feine Technik, bewältigt die erheblichen Herausforderungen mit guter Geläufigkeit und schafft es, Ravels kompositorische Ideen ohne Schatten umzusetzen. In herrlich leichten Läufen, perlenden Tonketten präsentiert er seinen zarten Zugriff und legt die delikate Faktur der Musik offen. Trotz aufblitzender Brillanz hat Pizarro genug Geduld, um auch verhaltene Sätze intensiv zu gestalten. Dazu verhilft ihm auch ein sehr kontrollierter Anschlag, der feinste dynamische Differenzierungen erlaubt.

Insgesamt präsentiert Arturo Pizarro einen vielversprechenden ersten Teil des Klavierwerks Maurice Ravels: Als intensiver Interpret findet er zur notwendigen Mischung aus Eleganz, Brillanz, Kraft und Zurückhaltung, mischt genug Zweifel und ironisch gebrochene Leichtigkeit in ‚seinen’ Ravel – man wird den Fortgang des Projekts mit Interesse verfolgen können.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Linn Records:

  • Zur Kritik... Bruckners Zweite als Ensemblemusik: Bruckners Zweite in einer Bearbeitung fr Ensemble: mehr Licht als Schatten. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Gren des zweiten Blicks: Groe Komponisten der Tudor-Zeit in einem interessanten Programm, mit einem Schwerpunkt abseits der groen Namen. Das Ensemble Magnificat berzeugt mit feiner Vokalkunst. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Feinheiten und Rafinessen: Eine musikalisch sehr gute und in der kammermusikalisch reduzierten Darstellung symphonischer Musik intime und durchsichtige Interpretation von Mahlers Vierter Sinfonie und Debussys 'Prlude l'aprs-midi d'un faune'. Weiter...
    (Dr. Claudia Maria Korsmeier, )
blättern

Alle Kritiken von Linn Records...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Neuanfang: Hans-Christoph Rademann und die Gchinger Kantorei dokumentieren den Beginn ihrer Zusammenarbeit mit einer hervorragend gelungenen, auch konzeptionell berzeugenden h-Moll-Messe von Johann Sebastian Bach. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Kleines Jubilum: Stile antico hat sich eindrucksvoll als eines der wichtigsten Vokalensembles fr die Musik der Renaissance etabliert, in atemberaubender Geschwindigkeit und auf verlsslich hohem Niveau. Glckwunsch zu einem Jahrzehnt Erfolg. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Schwarzhumoriges: Chansons von Georg Kreisler in gekonnten Arrangements, sehr passend gesungen von den Singphonikern. Eine schne Hommage an den vielseitigen Knstler. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Kunstreich: Giovanni Paolo Cima gehrt zu den heute weitgehend vergessenen Komponisten des Frhbarock. Eine Werkauswahl wird hier stilsicher und sehr ansprechend prsentiert. Weiter...
    (Dr. Jrgen Schaarwchter, )
  • Zur Kritik... Geniale letzte Werke: Ungetrbtes Hrvergngen bereitet diese CD mit Kammermusik fr Blser und Klavier aus der Feder des genialen Franzosen Camille Saint-Sans. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Neuanfang: Hans-Christoph Rademann und die Gchinger Kantorei dokumentieren den Beginn ihrer Zusammenarbeit mit einer hervorragend gelungenen, auch konzeptionell berzeugenden h-Moll-Messe von Johann Sebastian Bach. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

harmonia mundi magazin (8/2015) herunterladen (1831 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (7/2015) herunterladen (2823 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

William Babell: Sonata d-moll - Allegro

Radio starten

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Nike Wagner im Portrait "Kunst lebt von Vernderung"
Nike Wagner ber Akzente des diesjhrigen Beethovenfestes, das Beethoven-Jubeljahr 2020, historische Auffhrungspraxis und Liszts schlechte Stellung im Hause Wagner

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich