> > > Ravel, Maurice: Klavierwerke
Montag, 21. April 2014

Ravel, Maurice - Klavierwerke

Kühle Leidenschaft


Label/Verlag: Linn Records
Detailinformationen zur Platte


Ein klarer und schlssiger Einstieg in das Klavierwerk Maurice Ravels: Artur Pizarro zeigt sich als Kenner der franzsischen Schule und ambitionierter Interpret der Tastenkunst Ravels.

Nach einem Bonmot des Schriftstellers Jean Cocteau seien die Klavierwerke von Maurice Ravel (1875-1937) ‚Musik ohne Soße’ – reduziert auf das Wesentliche, aber durchaus nicht ohne Substanz. Und diese ja durchaus ambivalente Einschätzung weist in eine richtige Richtung: Ravels Klaviersatz ist von leichter, niemals schwülstiger Poesie durchweht, bleibt immer klar, reduziert und reich zugleich. Den Sätzen merkt man die lange konzeptionelle Arbeit und Vorbereitungszeit des Komponisten an – sie sind gezügelt leidenschaftlich, manchmal durchsichtig bis zu kristalliner Härte und doch auf eine dezidierte Weise emotional, oft indirekt, wie das bloße Zitat einer wirklichen Emotion.

Das alles vollzieht sich technisch brillant und ambitioniert im glänzenden Spiel der verschiedenen Klangfarben. Lange Glissandi bestimmen das Klangbild ebenso wie die häufige Verwendung der silbrigen Höhenregister. Bei aller klanglichen Leichtigkeit stellen die frei konzipierten Werke hohe spieltechnische Anforderungen – der Interpret muss das in vielen Sätzen mitgedachte und anklingende Orchester, das manchem der Stücke nach Bearbeitung durch Ravel selbst zu späterem Ruhm verhalf, mitempfinden.

Kundig & mit Einfühlung

 

In dem frühen ‚Jeux d’eau’, dem dreiteiligen ‚Gaspard de la nuit’, der ‚Sérénade grotesque’, dem sechsteiligen Zyklus ‚Miroirs’ und der abschließenden ‚La Valse’ stellt der 1968 geborene portugiesische Pianist Artur Pizarro sich als intimer Kenner der französischen Klavier-Schule vor. Er verfügt über eine sehr feine Technik, bewältigt die erheblichen Herausforderungen mit guter Geläufigkeit und schafft es, Ravels kompositorische Ideen ohne Schatten umzusetzen. In herrlich leichten Läufen, perlenden Tonketten präsentiert er seinen zarten Zugriff und legt die delikate Faktur der Musik offen. Trotz aufblitzender Brillanz hat Pizarro genug Geduld, um auch verhaltene Sätze intensiv zu gestalten. Dazu verhilft ihm auch ein sehr kontrollierter Anschlag, der feinste dynamische Differenzierungen erlaubt.

Insgesamt präsentiert Arturo Pizarro einen vielversprechenden ersten Teil des Klavierwerks Maurice Ravels: Als intensiver Interpret findet er zur notwendigen Mischung aus Eleganz, Brillanz, Kraft und Zurückhaltung, mischt genug Zweifel und ironisch gebrochene Leichtigkeit in ‚seinen’ Ravel – man wird den Fortgang des Projekts mit Interesse verfolgen können.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Weitere CD-Besprechungen zum Label Linn Records:

  • Zur Plattenkritik... Zielgerichtete Dramatik: Der individuelle Charakter dieser Hayden-Aufnahme besteht in der Klangwucht der Ensembles bei der Messe, freizgiger Agogik in der Symphonie und der starken Herausarbeitung der Rhythmik. Weiter...
    (Marion Beyer, 21.03.2014)
  • Zur Plattenkritik... Genie der Mikrofone: Gutes Mozartspiel, bestens aufgenommen. Weiter...
    (Dr. Daniel Krause, 11.03.2014)
  • Zur Plattenkritik... Bach-Explorationen: John Butt und sein schottisches Dunedin Consort mit einer schlssigen, durchaus eigenstndigen Deutung der Brandenburgischen Konzerte Johann Sebastian Bachs. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, 25.01.2014)
blättern

Alle Kritiken von Linn Records...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Plattenkritik... Querschnitt: Das SWR Vokalensemble richtet gemeinsam mit Marcus Creed einen Blick auf magebliche Komponisten der amerikanischen Chormusiktradition im 20. Jahrhundert: Ein hochklassiges Vergngen mit einigen tiefgrndigen Werken vor allem von Cage, Reich und Feldman Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, 19.04.2014)
  • Zur Plattenkritik... Echte Ensemblekunst: Das Freiburger Barockorchester mit einer reifen, schlssigen und erfreulich ausgewogenen Deutung der 'Brandenburgischen Konzerte' Johann Sebastian Bachs. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, 18.04.2014)
  • Zur Plattenkritik... Immer weiter: Wer kennt Delphin Strunck? Oder seinen Sohn Nicolaus Adam? Zumindest das Orgelwerk von Vater und Sohn kann man hier hren, wunderbar gespielt von Friedhelm Flamme. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, 16.04.2014)
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Plattenkritik... Barocker Sonatenschatz mit Schwchen: Albinonis Sonatensammlung 'Trattenimenti Armonici' steht im Mittelpunkt einer bei Brilliant Classics erschienenen Neueinspielung durch Mitglieder des Zero Emission Barouqe Orchestra. Weiter...
    (Dr. Stefan Drees, 21.04.2014)
  • Zur Plattenkritik... Tanz ohne Abgrund: Franzsische Balletmusik unaufgeregt, nobel, ohne Effekte. Weiter...
    (Dr. Daniel Krause, 20.04.2014)
  • Zur Plattenkritik... Holzschnitthaft: James Rutherfords Prsentation britischer Lieder kann mit den groen Vorgngern nicht ganz mithalten. Weiter...
    (Dr. Jrgen Schaarwchter, 20.04.2014)
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

harmonia mundi magazin (4/2014) herunterladen (1631 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (3/2014) herunterladen (3968 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Sergej Rachmaninoff: Suite nach der Oper Aleko - Tanz der Mnner

Radio starten

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Marc-Andr Hamelin im Portrait "Das Ziel ist, eine musikalische Botschaft freizusetzen"
Marc-Andr Hamelin ber Facetten der Virtuositt

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich

Akamus in Berlin: Konzerthaus Berlin