> > > Katherine Bryan spielt: Werke für Flöte & Orchester von L. Liebermann, Poulenc, Nielsen & Hüe
Sonntag, 24. Juli 2016

Katherine Bryan spielt - Werke für Flöte & Orchester von L. Liebermann, Poulenc, Nielsen & Hüe

Virtuosität auf Kosten der Phantasie


Label/Verlag: Linn Records
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Der jungen Flötistin Katherine Bryan gelingt die Einspielung vier vielschichtiger Werke des vergangenen Jahrhunderts mit großer technischer Sicherheit und einem hohen virtuosen Anspruch. Leider wirkt ihre Interpretation teils etwas uninspiriert.

Ein außerordentlich anspruchsvolles Programm präsentiert die junge Ausnahmeflötistin Katherine Bryan auf ihrer ersten solistischen bei Linn Records erschienenen CD-Einspielung. Neben den beiden bekannten Flötenkonzerten von Lowell Liebermann und Carl Nielsen umfasst die Aufna...


Um weiterzulesen oder die Kritik zu kommentieren, loggen Sie sich bitte zunächst ein. Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier kostenlos registrieren. Hinweise zum Datenschutz bei klassik.com und dem Umgang mit den erfassten Daten finden Sie hier.

:
: Kennwort vergessen?

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!



Weitere CD-Besprechungen von Marion Beyer:

  • Zur Kritik... Wiederbelebte Gattung der Opernfantasie: Die vorliegende Aufnahme ist ein schöner Beitrag zur immer mehr vergessen Gattung der Opernfantasie, deren Zweck als Erinnerung an Opern und ihre Melodien in Zeiten der ständigen Abrufbarkeit von Medien hinfällig ist. Weiter...
    (Marion Beyer, )
  • Zur Kritik... Mädchenhaftes Sein und Fühlen: Packende, mitreißende Interpretationen von Liedern Hugo Wolfs und Richard Strauss' und seltenes Repertoire mit Kompositionen von Ludwig Thuille sorgen für ein genussvolles, spannendes Hörerlebnis. Weiter...
    (Marion Beyer, )
  • Zur Kritik... Faszinierende Transparenz: Die Interpretation der Ausnahmecellistin Emmanuelle Bertrand verdient höchsten Respekt: Ihr musikalisches Verständnis für die Musik Debussys und Dutilleux' ist bemerkenswert, die Vielschichtigkeit ihres Celloklangs ergreifend. Weiter...
    (Marion Beyer, )
blättern

Alle Kritiken von Marion Beyer...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Neuer Blick auf Reger: Der Geiger Ulf Wallin liefert eine fulminante Lesart von Max Regers vier Solosonaten op. 42. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Bedeutungsschwere Akzente und transparente Leichtigkeit: Seine Klangvielfalt und Musikalität stellt das Orchester Royal Flemish Philharmonic, dirigiert von Philippe Herreweghe, bei seiner Interpretation der Ersten, Dritten und Vierten Sinfonie von Franz Schubert unter Beweis. Weiter...
    (Meike Katrin Stein, )
  • Zur Kritik... Zürcher Da Ponte-Zyklus: Der Zürcher Da-Ponte-Zyklus gehört letztlich in jedes DVD-Regal, und wenn es nur ist, um wieder einmal frischen Wind zu spüren und über den eigenen Mozart-Tellerrand hinaus zu blicken – oder vielmehr: zu hören. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2016) herunterladen (2889 KByte) Class aktuell (3/2016) herunterladen (2756 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Heinrich von Herzogenberg: Streichquartett op. 42,1 g-Moll - Allegro energico

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Gabriele Leporatti im Portrait "Ich kann Scarlatti nicht anrufen!"
Der Pianist Gabriele Leporatti über sein eigenes Label, seine neueste CD, historische Aufführungspraxis und die deutsche Romantik

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich