> > > Händel, Georg Friedrich: Concerti grossi op. 6
Dienstag, 3. Mai 2016

Händel, Georg Friedrich - Concerti grossi op. 6

Feiner Händel


Label/Verlag: Linn Records
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Händels Opus 6 in einer noblen und sensiblen Deutung des englischen Avison Ensembles, erschienen bei dem audiophilen Label Linn Records.

Georg Friedrich Händels kreative Produktivität und Leistungsfähigkeit sind bestens bekannt. Etliche Meisterwerke entstanden innerhalb kürzester Zeit, so auch die zwölf Concerti grossi, zusammengefasst in Opus 6: Händel schrieb diese Konzerte innerhalb weniger Wochen ...

Um weiterzulesen oder die Kritik zu kommentieren, bitte zunächst einloggen. Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

:
: Kennwort vergessen?

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!



Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Komplett: Bernhard Buttmann erweist sich als hervorragender Disponent der reichen Möglichkeiten, er stellt die Musik Regers und die Instrumente gleichermaßen vor, demonstriert natürlich auch seine stupenden manuellen Fähigkeiten. Ein würdiger Abschluss der Reihe. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Kontrafakturen: Die Compagnia del Madrigale hat sich innerhalb weniger Jahre als echte Instanz im heiklen madrigalischen Repertoire an der Schwelle zum Barock etabliert. Das unterstreichen die Vokalisten auch hier – eine wunderbare Monteverdi-Lektüre. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Edle Linien: Die Vokalisten des Ensembles Jachet de Mantoue sind seit Gründung der Formation hervorragende Anwälte der Musik Jachets – das unterstreicht auch diese Wiedervorlage sehr deutlich. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Ouvertüren kompakt: Antonín Dvořáks Konzert-Ouvertüren kennt man - sogar ganz gut - als Beilage bzw. Dessert von Einspielungen einzelner Symphonien. Jakub Hrůša, der als potenzieller neuer tschechischer Weltstar demnächst den Bamberger Symphonikern vorsteht, präsentiert diese Werkgruppe in sich geschlossen auf SACD. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Böhmische Spätromantik: Der Geiger Christian Tetzlaff und das Helsinki Philharmonic Orchestra unter John Storgårds liefern eine überzeugende Lesart der konzertanten Violinwerke von Josef Suk und Antonín Dvořák. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Unbayerischer Franzose: Henri Sauguets Gitarrenwerke sind bei Alfonso Baschiera in den besten Händen. Auch die Umsetzung der Duokompositionen kann überzeugen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Pantonale

Anzeige

Magazine zum Downloaden

harmonia mundi magazin (4/2016) herunterladen (1982 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (5/2016) herunterladen (3112 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Ignaz Joseph Pleyel: Bratschenkonzert D-Dur (Ben 1062) - Adagio ma non molto. Adagio poco andante

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Mahler in Monte-Carlo
Das Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo wartet mit illustren Künstlern auf.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich