> > > Beethoven, Ludwig van: Klavierkonzerte Nr. 3, 4 & 5
Mittwoch, 23. April 2014

Beethoven, Ludwig van - Klavierkonzerte Nr. 3, 4 & 5

Beethoven wieder einmal berraschend neu


Label/Verlag: Linn Records
Detailinformationen zur Platte


Diese Einspielung von Beethovens Klavierkonzerten (Nr. 3, 4 und 5) mit Sir Charles Mackerras und Artur Pizzaro berzeugt in allen Belangen.

Sir Charles Mackerras, Jahrgang 1925, ist sicherlich einer der großen Dirigenten seiner Generation; Medienrummel und Effekthascherei sind seine Sache nie. Ich habe ihn schon als Chef des Sydney Symphony Orchestra (1982-1985) live im berühmten Opernhaus erlebt, und sein tiefsinniges, dabei gänzlich unprätentiöses Musizieren war schon damals beeindruckend. In einer langen Laufbahn hat er mit fast allen großen Orchester musiziert, doch mit dem Scottish Chamber Orchester verbindet ihn eine außergewöhnlich enge musikalische Freundschaft. So ist auch mit der vorliegenden Beethoven-Doppel-CD wieder eine bemerkenswerte Einspielung gelungen, die die Großartigkeit dieser Werke mit einer verblüffenden Leichtigkeit und einer großen Virtuosität belegt.

Beethovens erste Entwürfe für das Klavierkonzert Nr. 3 datieren aus dem Jahr 1796, beendet wurde die Komposition dann erst im Jahr 1803. Diese Komposition lässt noch den Einfluss Mozarts erkennen, wenngleich Beethoven hier schon die Weichen für seine letzten beiden Klavierkonzerte stellt, mit denen er gänzlich neue Wege geht. Mackerras hat es nicht eilig, es scheint ihm wichtiger, Klangstrukturen aufzudecken und sie frei schwingend im Raum zu entwickeln. So ergibt sich immer ein wunderbarer Dialog zwischen Orchester und Klavier. Dem Pianisten Artur Pizzaro liegt dieser Musizieransatz ebenfalls, und so bringt er sich mit viel Gefühl in dieses fast transzendente Musizieren ein, das schon mit dem langen Kopfsatz des Dritten Klavierkonzerts sehr eindrucksvoll beginnt. Ein schwebendes Musizieren prägt den kurzen zweiten Satz, im dritten Satz steigert sich diese träumerische Grundstimmung dann in eine gloriose Zwiesprache zwischen Verzagtheit und befreiender Überwindung. Eine Thematik, die im Vierten Klavierkonzert wieder aufgenommen wird. Sicherlich war Beethoven ein Wanderer zwischen den Welten und spricht über seine Empfindungen in seiner Musik.

Beethovens Viertes Klavierkonzert entstand von 1805-1806, öffentlich aufgeführt wurde es erst am 22. Dezember 1808. Wieder gibt es einen langen, überraschend lyrisch gestimmten Kopfsatz. Der Auftakt wird hier vom Klavier gestaltet, und es führt quasi das Orchester durch den gesamten ersten Satz, flirrend zart und dennoch ausdrucksstark in der Klangsprache. Ein zarter, lichtvoller Tanz voller Lyrik entwickelt sich, der in dem kurzen 'Andante' in eine Art Streit mit grobstofflichen Elementen gipfelt. Das 'Rondo vivace' stellt dann den Sieg des Lichts in den Vordergrund. War in den ersten beiden Sätzen nur ein Dialog zwischen Klavier und Streichern zu hören, so agieren hier nun auch Trompeten und Pauken. Der Tanz im ersten Satz wirkte manchmal noch etwas elegisch, hier nun befreit er sich von jeglicher Schwere. Mit solch hochkarätigen Interpreten kann das Fünfte Klavierkonzert dann nur gelingen.

Mackerras‘ ‚Klaviertrilogie’ behauptet sich durchaus ebenbürtig neben anderen legendären Einspielungen. Frei und luftig transparent klingt der Klangkörper, gleichzeitig auch schlank und filigran. Artur Pizarros Spiel integriert sich immer homogen mit dem Orchesterpart, kein Zaudern oder Abwarten kennzeichnet sein Spiel. Losgelöst von der Erdenschwere früherer Deutungsmuster manifestiert sich hier ein sanfter Beethoven, dennoch voller Farben, Licht und Kraft. Die Aufnahme steht für eine musikdramaturgisch sehr stimmige Interpretation, in die es sich einzutauchen lohnt.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Weitere CD-Besprechungen zum Label Linn Records:

  • Zur Plattenkritik... Zielgerichtete Dramatik: Der individuelle Charakter dieser Hayden-Aufnahme besteht in der Klangwucht der Ensembles bei der Messe, freizgiger Agogik in der Symphonie und der starken Herausarbeitung der Rhythmik. Weiter...
    (Marion Beyer, 21.03.2014)
  • Zur Plattenkritik... Genie der Mikrofone: Gutes Mozartspiel, bestens aufgenommen. Weiter...
    (Dr. Daniel Krause, 11.03.2014)
  • Zur Plattenkritik... Bach-Explorationen: John Butt und sein schottisches Dunedin Consort mit einer schlssigen, durchaus eigenstndigen Deutung der Brandenburgischen Konzerte Johann Sebastian Bachs. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, 25.01.2014)
blättern

Alle Kritiken von Linn Records...

Weitere CD-Besprechungen von Midou Grossmann:

  • Zur Plattenkritik... Interpretation ist mehr als nur Stimme: Diese 'Bohme' aus Valencia lsst keine Wnsche offen. Die szenische Seite lsst David Livermore vollauf berzeugend gestalten, die musikalische ist bei Riccardo Chailly und den jungen Sngerinnen und Sngern in den besten Hnden. Weiter...
    (Midou Grossmann, 02.04.2014)
  • Zur Plattenkritik... Flirt mit dem Tod: Poulencs 'La Voix humaine' ist hier mit einer vollauf berzeugenden Felicity Lott in einer instrumental reduzierten Fassung zu erleben. Weiter...
    (Midou Grossmann, 31.03.2014)
  • Zur Plattenkritik... Sanfte Weisen und Schnklang ohne Tiefgang: Bruckners Siebte Sinfonie aus der Semperoper: Der Mitschnitt eines Konzerts aus der Semperoper vom 1. September 2012 mit Christian Thielemann am Pult liegt nun auf DVD vor. Weiter...
    (Midou Grossmann, 21.03.2014)
blättern

Alle Kritiken von Midou Grossmann...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Plattenkritik... Von Glck und Unglck: Ina Siedlaczek und die Hamburger Ratmusik unter der Leitung von Simone Eckert prsentieren eine Auswahl barocker Arien, die sich mit der Schicksalsgttin Fortuna beschftigen. Weiter...
    (Christiane Bayer, 23.04.2014)
  • Zur Plattenkritik... Vor dem Tollhaus: Giulini probt Bruckner ein lohnendes Dokument. Weiter...
    (Dr. Daniel Krause, 23.04.2014)
  • Zur Plattenkritik... Dienende Kunst: Marek Janowskis Einspielung der Zehnten Sinfonie von Hans Werner Henze ist famos. Weiter...
    (Dr. Jrgen Schaarwchter, 22.04.2014)
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

harmonia mundi magazin (4/2014) herunterladen (1631 KByte) CLASS aktuell (1/2014) herunterladen (5869 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Ignaz Joseph Pleyel: Symphonie concertante in F major - Tempo di Minuetto. Grazioso

Radio starten

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Catherine Gordeladze im Portrait "Mein Traum ist, dass sich Kinder noch strker mit klassischer Musik befassen"
Geronnene Improvisation - die Pianistin Catherine Gordeladze erkundet den Grenzbereich zwischen Klassik und Jazz

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich

Akamus in Berlin: Konzerthaus Berlin