> > > Mozart, Wolfgang Amadeus: Sinfonien KV. 201, 207, 318, 385 & 425
Montag, 30. Mai 2016

Mozart, Wolfgang Amadeus - Sinfonien KV. 201, 207, 318, 385 & 425

Am Zenit


Label/Verlag: Linn Records
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Sir Charles Mackerras erweist sich einmal mehr als großartiger Mozart-Interpret, der diese Musik ebenso lebendig und locker wie natürlich und gespannt klingen lässt.

Was für eine wohltuende, großartige Aufnahme ist diese bei Linn erschienene Doppel-CD mit Sinfonien Wolfang Amadeus Mozarts mit Sir Charles Mackerras und dem Scottish Chamber Orchestra. Wohltuend, weil Mackerras die Mozartsinfonien nicht – wie viele seiner jüngeren Kollegen ...

Um weiterzulesen oder die Kritik zu kommentieren, bitte zunächst einloggen. Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier kostenlos registrieren.

:
: Kennwort vergessen?

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!



Weitere CD-Besprechungen von Tobias W. Pfleger:

  • Zur Kritik... Große Fußstapfen: Mit dieser Nachverfolgung von Nielsens Fußspuren hinterlässt das Ensemble Carion selbst große Fußstapfen. Es wäre zu wünschen, dass Nachahmer die Fährte aufnehmen. Weiter...
    (Tobias W. Pfleger, )
  • Zur Kritik... Wissend und fühlend: Auch die dritte Folge des Rachmaninoff-Zyklus von Dmitrij Kitajenko ist zugleich von hoher Spannkraft und gelöster Klangentfaltung bestimmt. Eine in allen Belangen so tiefenscharfe Lesart findet sich in unserer heutigen Interpretationskultur nur selten. Weiter...
    (Tobias W. Pfleger, )
  • Zur Kritik... Klangsinnlich und süßlich: Andrew Littons neuerliche Rachmaninoff-Lektüre greift idiomatische Ausdrucksmittel auf, neigt dabei aber zur Übertreibung. Das verleiht dieser grandiosen Sinfonie eine sentimentale, überzuckerte Note. Weiter...
    (Tobias W. Pfleger, )
blättern

Alle Kritiken von Tobias W. Pfleger...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Doppelkopf: Es muss nicht immer Grieg sein. Das Klavierkonzert von Antonín Dvořák macht als neuer Doppelpartner des Schumann-Konzerts auf Tonräger Karriere. Zudem tritt jetzt mit Stephen Hough und Andris Nelsons auch interpretatorisch ein interessant gemischtes Weltklasse-Doppel an. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Adolf Busch als Geiger in historischen Aufnahmen: Guild schöpft aus den Archiven: Adolf Buschs Espressivo verleiht den Werken Max Reger Innigkeit und Intensität. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Kritik... Feine Welt: Wie nicht anders zu erwarten, zeigt sich Fredrik Ullén den immensen Anforderungen der Transzendentalstudien Kaikhosru Sorabjis mehr als gewachsen und bietet eine eindrucksvolle Umsetzung der komplexen Musik. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

harmonia mundi magazin (5/2016) herunterladen (1483 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (5/2016) herunterladen (3112 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Tage exquisiter Musik Oberstdorf im Portrait Ein Refugium für die Kunst in malerischer Landschaft
Die Tage exquisiter Musik in Oberstdorf feiern Premiere

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich