> > > Purcell, Henry: Ten sonatas in four parts
Donnerstag, 24. April 2014

Purcell, Henry - Ten sonatas in four parts

Italienisches von der Insel


Label/Verlag: Linn Records
Detailinformationen zur Platte


Das englische Retrospect Trio spielt fr Linn Records zehn posthum verffentlichte Triosonaten von Henry Purcell ein und vermag durch Stilsicherheit und eleganten Klang zu berzeugen.

Henry Purcell war, im Gegensatz zu manchen seiner Landsleute, von der Kunst der italienischen Geigenvirtuosen begeistert, die sich im späten 17. Jahrhundert in London die Ehre gaben. Die fahrenden Musiker machten Concerti und Triosonaten in ganz Europa bekannt, und Purcell war von der italienischen Instrumentalmusik so angetan, dass er sich mit seinen eigenen Werken bewusst an diesen Stil anlehnte. Er veröffentlichte im Jahr 1685 ein Heft mit Triosonaten, die 'Twelve Sonatas of III Parts’, und posthum erschien 1697 ein zweiter Band mit dem Titel 'Ten Sonatas in Four Parts’. Die Besetzung ist allerdings in beiden Werkzyklen identisch, es sind jeweils vier Musiker beteiligt. Der Dirigent und Cembalist Matthew Halls führt die ambivalente Namensgebung auf einen veränderten Zeitgeschmack zurück – seitdem neue Kompositionen häufig eine sehr selbständig geführte Generalbassstimme enthielten und die Verleger auch einen eigenen Cembalopart herausgaben, wurde auch die Benennung angepasst. Halls’ Interpretation der zweiten Serie von Purcells Sonaten ist nun in einer Einspielung des englischen Labels Linn Records zu hören. Er musiziert mit dem Retrospect Trio, das sich aus drei in England und den Niederlanden ausgebildeten, auf Barockmusik spezialisierten Musikern formiert: den Geigern Sophie Gent und Matthew Truscott sowie Jonathan Manson an der Bassgambe.

Die zehn 'Sonatas in Four Parts’ entsprechen dem Typus der Sonata da camera, sind also suitenartige Werke ohne thematische Verwandtschaft zwischen den einzelnen Sätzen, und versammeln in ihrer Gesamtheit höchst unterschiedliche Charaktere auf engem Raum. Neben italienischen Einflüssen sind auch Elemente des französischen Instrumentalstils spürbar; auch Purcells eigene Vorliebe für exponierte Dissonanzen und eine avancierte, stufenreiche Harmonik finden Eingang in die Kompositionen. Es ist auffällig, wie flexibel Purcell mit der traditionellen Viersätzigkeit der Triosonate verfährt: der an zweiter Stelle stehende Allegro-Satz trägt oft den Titel 'Canzona’, wie die französische Air mitnichten ein auf Gesanglichkeit hinweisendes Attribut; häufig wird ein zusätzlicher langsamer Satz integriert; die fünfte Sonate in g-Moll enthält gar sieben Sätze. Die ausgeprägte Kontrapunktik bezieht auch die Bassstimme mit ein – dies führt zu erstaunlicher satztechnischer Vielfalt, gerade in den fugierten Allegro- und Presto-Sätzen.

Das Retrospect Trio liefert eine historisch informierte, sehr durchdachte Wiedergabe. Die Generalbassgruppe stützt das Klangbild jederzeit, tritt aber niemals in den Vordergrund; wenn die Basslinie am thematischen Geschehen teilhat, zeichnet sie sich durch große Beweglichkeit aus. Die beiden Geigenstimmen verschmelzen nahezu ideal – kadenzierende Synkopenvorhalte gewinnen durch die stilsichere Abphrasierung zur Konsonanz ein melancholisches Pathos, das sich besonders charakteristisch in der dritten Sonate in a-Moll zeigt. Gelegentlich dürften aufgeregte oder leidenschaftliche Affekte noch couragierter dargeboten werden; das Ensemble kultiviert einen aus technischer Perspektive untadeligen, aber emotional recht kontrollierten Tonfall. Durch eine sehr ansprechende graphische Gestaltung überzeugt die SACD auch optisch. Der englische Begleittext von Matthew Halls wartet mit detailgenauen Informationen zur Entstehungsgeschichte der Werke auf; der Aufnahmeort, die verwendeten Instrumente und die historische Stimmung sind vorbildlich dokumentiert. Eine wertvolle, in vieler Hinsicht überzeugende Einspielung.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Weitere CD-Besprechungen zum Label Linn Records:

  • Zur Plattenkritik... Zielgerichtete Dramatik: Der individuelle Charakter dieser Hayden-Aufnahme besteht in der Klangwucht der Ensembles bei der Messe, freizgiger Agogik in der Symphonie und der starken Herausarbeitung der Rhythmik. Weiter...
    (Marion Beyer, 21.03.2014)
  • Zur Plattenkritik... Genie der Mikrofone: Gutes Mozartspiel, bestens aufgenommen. Weiter...
    (Dr. Daniel Krause, 11.03.2014)
  • Zur Plattenkritik... Bach-Explorationen: John Butt und sein schottisches Dunedin Consort mit einer schlssigen, durchaus eigenstndigen Deutung der Brandenburgischen Konzerte Johann Sebastian Bachs. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, 25.01.2014)
blättern

Alle Kritiken von Linn Records...

Weitere CD-Besprechungen von Wendelin Bitzan:

  • Zur Plattenkritik... Bemerkenswerte Spannungsbgen: Tomasz Wija und David Santos prsentieren ein ungewhnliches, dramaturgisch sinnvolles Liedprogramm in sehr ansprechender Weise. Nur der Klang lsst ein wenig zu wnschen brig. Weiter...
    (Wendelin Bitzan, 11.10.2011)
  • Zur Plattenkritik... Flammendes Pldoyer fr die englische Symphonik: Dieser in allen Belangen berzeugende Tontrger vereint Aufnahmen von Schlsselwerken der beiden bedeutendsten englischen Symphoniker der neueren Zeit, Elgar und Vaughan Williams. Sir Colin Davis leitet das Orchester des Bayerischen Rundfunks. Weiter...
    (Wendelin Bitzan, 23.06.2011)
  • Zur Plattenkritik... Kontrastierende Handschriften: Eine inspirierte Darbietung von Bla Bartks Sonate fr zwei Klaviere und Schlagzeug wird kombiniert mit der Ersteinspielung eines Werkes gleicher Besetzung von Wolfgang Rihm. Musiker und Aufnahmeleitung gelangen zu einem durchweg berzeugenden Ergebnis. Weiter...
    (Wendelin Bitzan, 09.03.2011)
blättern

Alle Kritiken von Wendelin Bitzan...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Plattenkritik... Einfach nur berwltigend: Mit Berlioz' 'Symphonie fantastique' und Varses 'Ionisation' beweisen Mariss Jansons und das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks einmal mehr, dass sie zur Weltspitze gehren. Weiter...
    (Heike Nasritdinova, 24.04.2014)
  • Zur Plattenkritik... Auferstehungshistorie: Ein wichtiges Werk steht im Zentrum dieser neunten Folge der Gesamteinspielung der Werke Heinrich Schtz' in der frischen Interpretation von Hans-Christoph Rademann und etlichen berwiegend jungen Krften. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, 24.04.2014)
  • Zur Plattenkritik... Vor dem Tollhaus: Giulini probt Bruckner ein lohnendes Dokument. Weiter...
    (Dr. Daniel Krause, 23.04.2014)
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

harmonia mundi magazin (4/2014) herunterladen (1631 KByte) CLASS aktuell (1/2014) herunterladen (5869 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Paolo Carignani im Portrait "Bei Verdi kann man den Bhnenstaub riechen"
Von der Rockorgel in den Orchestergraben - das Feuer des italienischen Dirigenten Paolo Carignani lodert auf verschiedenen Gebieten

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich