> > > Bruckner, Anton: Symphony No.9
Montag, 8. Februar 2016

Bruckner, Anton - Symphony No.9

In Memoriam Heinz Rögner


Label/Verlag: Berlin Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Gleich zu Beginn der neuvorgelegten Bruckner-Aufnahme (Sinfonie Nr.9) mit dem Rundfunk-Sinfonie-Orchester Berlin gibt der Klangkörper nicht unbedingt eine eindrucksvolle Visitenkarte ab, denn die Intonation bei den Unisono-Klängen ist geringfügig unstimmig. Doch im weiteren Verlauf hält die immerhin 20 Jahre alte Produktion (1983) was das Booklet vollmundig verspricht: Dort ist die Rede vom ?Primat des weichen, runden, stets ?körperhaften' Tons und einer geraden, dreidimensionalen Klangarchitektur?, so Autor Dirk Stöve, der sich exzellent auskennt. Seinen Ausführungen darf man sich getrost anschließen und hinzufügen, dass diese Aufnahme eine tolle Plastizität zeigt.
Das spürt der Hörer insbesondere zu Beginn des 2. Satzes: Scherzo. Bewegt, lebhaft. Die instrumentalen Soli von Oboe und Klarinette bestechen mit Präzision; weniger diejenigen der Flöte - da steht Daniel Barenboim bei seiner exzellenten 1976er Einspielung mit dem Chicago Symphonie Orchestra eine viel bessere zur Verfügung.
Rögners Klang federt gut und entfaltet eine sehr breite Dynamik. Harnoncourt hat in seiner jüngst vorgelegten Einspielung das gestochenere Klangbild, auch trumpft der Grazer mit größerer, geheimnisvollerer Attitüde auf - Heinz Rögner fehlt dieses pathetische, schicksalhafte, dramatische Element, er trimmt das Rundfunk Sinfonie Orchester auf Leichtigkeit oder zumindest größte Zielstrebigkeit, was sich in raschen Zeiten widerspiegelt. Was bei Heinz Rögners Aufnahme auffällt, ist sein ungeheures Talent zum weichen, quasi mit der Blende vollzogenen Übergang von Stelle zu Stelle. Das ist einzigartig.

Die Karriere des Dirigenten Heinz Rögner verlief aus westlicher Perspektive eher unspektakulär, geradlinig, steil aufwärts: Von Leipzig, wo er studierte, arbeitete er sich über Weimar (Korrepetitor, 2. Kapellmeister), Leipzig (Dozent an der Musikhochschule und Dirigent des Großen Orchesters von Radio Leipzig) zum GMD der Staatsoper Berlin, also zu einem von Daniel Barenboims Vorgängern, hoch. Schließlich wird Rögner 1973 -1993 Chef von Rundfunkchor und Rundfunk Sinfonie Orchesters Berlin und gleichzeitig Professor für Orchesterleitung an der Hochschule für Musik Hanns Eisler. In dieser Zeit entstand die vorliegende Aufnahme, genau gesagt vom 9.-12.2.1983. Ein Jahr später wird er zusätzlich Chefdirigent und 1990 ständiger Gastdirigent des Yomiuri Nippon SO Tokyo . Er starb am 10. Dezember 2001 fast 73-jährig in Leipzig.

Das Adagio atmet viel Kraft und bei Rögner spürt der Hörer dessen große Brucknerliebe und -verehrung. Die Aufnahme dieses Satzes steht der in Westdeutschland so verehrten letzteren Aufnahme von Günther Wand nicht nach. Heinz Rögner - auch wenn er die religiöse Komponente der Musik Bruckners sozialistisch treu (?) indirekt leugnen mag (so kann man es dem Booklet entnehmen) - verdient auch bundesweit mehr Beachtung. Allein die Fülle der exzellenten Aufnahmen, z.B. Chicago SO/ Barenboim, Berliner Philharmoniker/ Barenboim, Wiener Philharmoniker/ Harnoncourt, um nur drei zu nennen, lassen die abschließende Bewertung nur durchschnittlich ausfallen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Bruckner, Anton: Symphony No.9

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
Veröffentlichung:
Berlin Classics
1
01.09.2003
54:17
1983
2003
EAN:
BestellNr.:

0782124837822
0183782BC


Cover vergössern

Bruckner, Anton


Cover vergössern

Dirigent(en):Rögner, Heinz
Orchester/Ensemble:Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin


Cover vergössern

Berlin Classics

Berlin Classics (BC) ist das Klassik-Label der Edel Germany GmbH. Es ist das Forum für zahlreiche bedeutende historische Aufnahmen, wichtige Beiträge der musikalischen Zentren Leipzig, Dresden und Berlin sowie maßgebliche Neuproduktionen mit etablierten und aufstrebenden jungen Klassik-Künstlern. Dazu zählen etablierte Stars, wie z.B. die Klarinettistin Sharon Kam, die Pianisten Ragna Schirmer, Sebastian Knauer, Matthias Kirschnereit, Anna Gourari und Lars Vogt, die Sopranistin Christiane Karg oder auch die Ensembles Concerto Köln, Pera Ensemble, sowie der Dresdner Kreuzchor und das Vocal Concert Dresden. Mehrfach wurden Produktionen mit einem Echo-Preis ausgezeichnet. Im Katalog von Berlin Classics befinden sich Aufnahmen mit Kurt Masur, Herbert Blomstedt, Kurt Sanderling, Franz Konwitschny, Hermann Abendroth, Günther Ramin, Peter Schreier, Ludwig Güttler, Dietrich Fischer-Dieskau, die Staatskapellen Dresden und Berlin, das Gewandhausorchester Leipzig, die Dresdner Philharmonie, die Rundfunkchöre Leipzig und Berlin, der Dresdner Kreuzchor und der Thomanerchor Leipzig. Sukzesssive wird dieses historische Repertoire für den interessierten Hörer auf CD wieder zugänglich gemacht, wobei die künstlerisch hochrangigen Analogaufnamen mit größter Sorgfalt unter Anwendung der Sonic Solutions NoNoise-Technik bearbeitet werden, um sie an digitalen Klangstandard anzugleichen.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Berlin Classics:

  • Zur Kritik... Quirlige Spielfreude: Claire Huangcis neues Album liefert einen wertvollen Beitrag zur Scarlatti-Rezeption auf dem modernen Konzertflügel. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Wunderbar: Die Geigerin Midori Seiler präsentiert eine historisch orientierte und zugleich emotionale und freie Lesart Bachs. Weiter...
    (Yvonne Rohling, )
  • Zur Kritik... Berechtigt: Concerto Köln mit einer feinen, ausgewogenen Ensembledeutung der Brandenburgischen Konzerte Johann Sebastian Bachs. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Berlin Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Manuel Stangorra:

  • Zur Kritik... Stolz, trotzig, eigensinnig: Der erste Band der Brief-Ausgabe von Hugo Wolf bietet einen hochinteressanten Blick auf den Komponisten in seinen jungen Jahren. Die Edition ist hochwertig. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Kritik... Faszinierendes Grausen: Das Plattendebüt von Marie-Nicole Lemieux, eine Zusammenstellung von Wagner-, Berlioz- und Mahler-Liedern, präsentiert eine mehr als talentierte, mit intensivem Ausdruck agierende Sängerin. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Kritik... Technisch blitzsauber: Mari Kodamas Einspielung des Klavierkonzerts Nr. 3 sowie des sogenannten Tripelkonzerts von Ludwig van Beethoven ist technisch über weite Strecken blitzsauber und auch musikalisch überwiegend sehr ansprechend. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
blättern

Alle Kritiken von Manuel Stangorra...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Faszinierende Transparenz: Die Interpretation der Ausnahmecellistin Emmanuelle Bertrand verdient höchsten Respekt: Ihr musikalisches Verständnis für die Musik Debussys und Dutilleux' ist bemerkenswert, die Vielschichtigkeit ihres Celloklangs ergreifend. Weiter...
    (Marion Beyer, )
  • Zur Kritik... Skalpell und Silberstift: Niveau und Klasse – bei Bělohlávek gewinnen solche Floskeln Sinn. Weiter...
    (Dr. Daniel Krause, )
  • Zur Kritik... Französisch verzaubert: Diese Poulenc-Einspielung präsentiert Kammermusikwerke in all ihrer Ausdrucksvielfalt. Man kann diese Musik nicht facettenreicher spielen. Weiter...
    (Marina Brunner, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Int. Mozartwettbewerb Salzburg 2016

Anzeige

Magazine zum Downloaden

harmonia mundi magazin (1/2016) herunterladen (2132 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (2/2016) herunterladen (2209 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Robert Fuchs: Sinfonie Nr. 1 C-Dur op. 37 - Grazioso, ma molto lento, quasi adagio

Radio starten

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Tage exquisiter Musik Oberstdorf im Portrait Ein Refugium für die Kunst in malerischer Landschaft
Die Tage exquisiter Musik in Oberstdorf feiern Premiere

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich