> > > Bach, Johann Sebastian: Englische Suiten
Donnerstag, 24. April 2014

Bach, Johann Sebastian - Englische Suiten

Rasant und tnzerisch


Label/Verlag: harmonia mundi
Detailinformationen zur Platte


Richard Egarr gelingt mit dieser Einspielung der Englischen Suiten von Bach der perfekte Spagat zwischen historisch informierter Spielweise und lebendiger Neuinterpretation.

Die Rezensentin muss zugeben, dass sie die vorliegende CD nicht ganz unvoreingenommen in den CD-Player einlegte, sondern allerhöchste Erwartungen hatte. Über die Jahre sind ihr Richard Egarrs Mozart- und Bach-Interpretationen sehr ans Herz gewachsen, so dass sie auch die Englischen Suiten mit größter Spannung erwartete. Ob Goldberg-Variationen oder die beiden Alben zum Wohltemperierten Klavier – Richard Egarr hat sich bisher als feinfühliger und historisch informierter und sensibler Interpret dieser Musik erwiesen. Allein sein Booklet-Text macht deutlich, dass es sich hier nicht um einen stimmungsgetriebenen Glamour-Interpreten handelt. Den interessierten Leser erwartet vielmehr eine kritische Quellenanalyse, die sowohl die Überlieferungswege der Bachschen Suiten beschreibt als auch ihre musikalische Verortung im Musikleben der damaligen Zeit versucht.

So akribisch wie die theoretische Auseinandersetzung ist auch Egarrs spieltechnische Ausformung der Stücke. Mit großer Sachkenntnis arbeitet er die typischen Charakterzüge der einzelnen Tanzsätze heraus, während er gleichzeitig den Bachschen Tonfall wunderbar zu neuem Leben erweckt. Die Komplexität der polyphonen Stimmführung scheint aus dem musikalischen Moment wie zwingend zu entstehen, so dass jede Note mit Sinn und Ausdruck gefüllt ist. Egarr entwickelt die Musik wie eine Improvisation, ohne dabei die interpretatorischen Konventionen des Barocks zu vergessen. So gelingt ihm der perfekte Spagat zwischen historisch informierter Spielweise und lebendiger Neuinterpretation. Selten klingen die Suiten so frisch und frei wie hier. Ihr tänzerischer Duktus scheint selbst in so komplexen, vielstimmigen Sätzen wie der 'Allemande' aus der Suite a-Moll BWV 807 immer durch die enge Textur der Stimmen hindurch. Auch die Wahl flüssiger Tempi in den Präludien wie in den Suiten Nr. 4 und 5 trägt dazu bei, dass Egarr dem Hörer Energie und Spielfreude an Bachs Musik vermittelt. Selbst der getragene, quasi improvisiert wirkende Anfang des Präludiums der Suite BWV 811 wird von Egarr mit einem sehr flinken Mittelteil kombiniert, der den Hörer durch immer neue harmonische Wendungen überrascht.

Das von Egarr gewählte Instrument, ein Ruckers-Nachbau durch Joel Katzman (Amsterdam, 1991) ist von bestechender Klangfülle. Es besitzt eine warme Mittellage, kräftige tiefe Register sowie eine mild strahlende Höhe ohne klirrende Spitzen. Durch Egarrs Entscheidung, das Cembalo auf a‘ = 409 zu stimmen, wird dieser Klangeindruck noch positiv verstärkt. Er erreicht dadurch eine Ausgewogenheit der Stimmen, die sich besonders in den fugierten Sätzen auszahlt, wenn ein Motiv durch die verschiedenen Register wandert. Die vorliegende CD-Box mit Bachs Englischen Suiten ist ein weiterer Meilenstein in Richard Egarrs grandioser Aufnahmereihe Bachscher Werke.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Weitere CD-Besprechungen zum Label harmonia mundi:

  • Zur Plattenkritik... Echte Ensemblekunst: Das Freiburger Barockorchester mit einer reifen, schlssigen und erfreulich ausgewogenen Deutung der 'Brandenburgischen Konzerte' Johann Sebastian Bachs. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, 18.04.2014)
  • Zur Plattenkritik... Detailverliebte Musizierlust: Alexander Melnikov, Isabelle Faust und Jean-Guihen Queyras lassen sich mit einer klanglich ungewhnlichen Einspielung zweier Beethoven'scher Klaviertrios hren. Weiter...
    (Dr. Stefan Drees, 09.04.2014)
  • Zur Plattenkritik... Unsagbar schn: Der Bariton Matthias Goerne ist bei Folge acht seines Schubert-Zyklus angekommen. Kritikpunkte gibt es durchaus, dennoch kann man bei der Platte ins Schwrmen geraten. Weiter...
    (Jan Kampmeier, 08.04.2014)
blättern

Alle Kritiken von harmonia mundi...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Christiane Bayer:

  • Zur Plattenkritik... Von Glck und Unglck: Ina Siedlaczek und die Hamburger Ratmusik unter der Leitung von Simone Eckert prsentieren eine Auswahl barocker Arien, die sich mit der Schicksalsgttin Fortuna beschftigen. Weiter...
    (Dr. Christiane Bayer, 23.04.2014)
  • Zur Plattenkritik... Archaische Volkslieder: Das estnische Vokalensemble Heinavanker (Heuwagen) prsentiert auf seiner neuen CD religise Lieder, die im Spannungsfeld zwischen protestantischen und orthodoxen Traditionen mit Einflssen aus Schweden, Deutschland und Russland stehen. Weiter...
    (Dr. Christiane Bayer, 02.03.2014)
  • Zur Plattenkritik... Klingendes Portrait: Die Geigerin Julia Schrder und Sopranistin Nuria Rial setzten der Sngerin Anna Magdalena Bach mit ihrer neusten CD-Produktion ein klingendes Denkmal. Weiter...
    (Dr. Christiane Bayer, 06.02.2014)
blättern

Alle Kritiken von Dr. Christiane Bayer...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Plattenkritik... Einfach nur berwltigend: Mit Berlioz' 'Symphonie fantastique' und Varses 'Ionisation' beweisen Mariss Jansons und das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks einmal mehr, dass sie zur Weltspitze gehren. Weiter...
    (Heike Nasritdinova, 24.04.2014)
  • Zur Plattenkritik... Auferstehungshistorie: Ein wichtiges Werk steht im Zentrum dieser neunten Folge der Gesamteinspielung der Werke Heinrich Schtz' in der frischen Interpretation von Hans-Christoph Rademann und etlichen berwiegend jungen Krften. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, 24.04.2014)
  • Zur Plattenkritik... Vor dem Tollhaus: Giulini probt Bruckner ein lohnendes Dokument. Weiter...
    (Dr. Daniel Krause, 23.04.2014)
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

harmonia mundi magazin (4/2014) herunterladen (1631 KByte) CLASS aktuell (1/2014) herunterladen (5869 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Marc-Andr Hamelin im Portrait "Das Ziel ist, eine musikalische Botschaft freizusetzen"
Marc-Andr Hamelin ber Facetten der Virtuositt

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich