> > > Friedrich der Grosse: Music for the Berlin Court
Donnerstag, 18. Dezember 2014

Friedrich der Grosse - Music for the Berlin Court

Am Hof des Knigs


Label/Verlag: harmonia mundi
Detailinformationen zur Platte


Die Akademie fr Alte Musik Berlin mit ihrem Beitrag zum 300. Geburtstag Friedrichs II.: brillant musizierte Instrumentalmusik aus dem Umfeld des Knigs.

Friedrich II. hat im Jahr seines 300. Geburtstags Konjunktur, auch musikalisch, was angesichts seiner Prägung, seiner Interessen und vor allem seiner Fähigkeiten in diesem Bereich kaum verwundern kann. Friedrich als bemerkenswerten Flötisten, aus solch intimer Kenntnis instrumentaler Idiomatik auch durchaus soliden Komponisten zu profilieren, ist eine Aufgabe, der sich manche Produktion stellt. Daneben – und das scheint dem Rezensenten das weit größere Verdienst zu sein – wird Friedrich als Initiator eines intensiven musikalischen Lebens am preußischen Hof gewürdigt, einschließlich des Aufbaus einer in ihrer Leistungsfähigkeit schließlich herausragenden Hofkapelle, getragen von etlichen bemerkenswerten Köpfen.

Vor allem diesem Aspekt widmet sich auch die aktuelle Produktion der Akademie für Alte Musik Berlin: Das Programm bringt eine Ouvertüre und ein Concerto von Johann Gottlieb Graun (1703-1771), ein Concerto von Christoph Nichelmann (1717-1762) und die Sinfonie Nr. 1 von Carl Philipp Emanuel Bach (1714-1788) mit einer Flötensonate Friedrichs II. (1712-1786) zusammen.

Graun, der als Konzertmeister in Friedrichs Hofkapelle in der Rezeption im Schatten seines jüngeren Bruders Carl Heinrich stand, nimmt durch eine originelle formale Gestaltung seiner Ouvertüre für sich ein, dabei die gattungstypischen Üblichkeiten berücksichtigend. Die souverän beherrschten Sätze von avancierter Ausdehn06ung überzeugen mit variantenreicher Linearität. Auch konzertant beweist Graun seinen ausgeprägten Sinn für eine differenzierte instrumentale Idiomatik, die sich in gedämpfter Virtuosität entfaltet. Christoph Nichelmanns Beispiel zeigt, wie subtil man in Verlauf des 18. Jahrhunderts das konzertierende Prinzip neu zu beleben begann: Orchestrale und solistische Sphären sind durchbrochen und häufig miteinander verschlungen, es dominieren schon deutlich strukturferne Eleganz und ein empfindungsreicher Ton, besonders im 'Adagio'. Carl Philipp Emanuel Bachs Sinfonie steckt in jedem ihrer enorm lebendigen Sätze voller Überraschungen in allen Parametern – und bietet damit jedem potenten Ensemble eine attraktive Vorlage. Bach kennt hörbar alle maßgeblichen Strukturmodelle und bewegt sich doch mit größter Sicherheit und spürbarem Selbstbewusstsein im orchestralen Metier. Bleibt noch die dreisätzige Flötensonate Nr. 190 von Friedrich II., die den Monarchen mit einer durchaus gefälligen, idiomatisch verständigen, harmonisch nicht gänzlich reizlosen Setzweise porträtiert, in der Behandlung der Begleitung aber doch keine überragende Differenzierung verrät und in der Summe eher keine ganz gewichtige Komposition vorstellt.

Wunderbares Spielfutter

In seiner Verschiedenartigkeit ist das Programm aber wie gemacht für die üppigen Möglichkeiten der Akademie für Alte Musik Berlin: Die Instrumentalisten sichern mit der tollen Plastizität ihrer Register beste Durchhörbarkeit. Viel perfekt dosiertes Temperament und sprühende Agilität sind zu erleben, immer wieder schnellen knackige Begleitfiguren zur Oberfläche und sichern dezidierte Strukturklarheit. Alle Akteure agieren technisch makellos und sind jederzeit in der Lage, Linien von charmanter Kantabilität zu präsentieren. Das vollzieht sich in entschieden gewählten Tempi, aus denen sich überzeugende Beziehungen ergeben, die die Kompositionen kontextuell deuten helfen. Auch die differenzierte Dynamik ebnet nichts ein, jede präsentierte Nuance wird zu einem Teil der Interpretation.

Neben einer makellosen Intonation sind es vor allem die artikulatorischen Feinheiten, die herausstechen: Mit enormer Leichtigkeit, oft auch mit einem brillanten Zug überzeugen die Berliner, gerade die Basssphäre ist sehr klar und mit etlicher Konturschärfe gefasst. Nichts wird breiter als nötig musiziert, alles wirkt deutlich kontrolliert. Gerade hier zeigt sich der Vorzug eines dirigentenlosen Ensembleansatzes, werden doch alle Sphären und Details gleichermaßen belebt, herrscht in jeder Hinsicht individuell motivierte interpretatorische Verantwortung zum Wohl des Ganzen. Zwangsläufig integrieren sich die selbstverständlichen und hochklassigen Solobeiträge von Raphael Alpermann, Christoph Huntgeburth und Jan Freiheit souverän und harmonisch in dieses lebendige Gefüge.

Technisch gelingt eine schöne Balance zwischen klanglich selbstbewusster Größe und fein ausgeleuchtetem Detailreichtum in ansprechender Staffelung. Alle klingenden Sphären werden harmonisch abgebildet, auch die kammermusikalische Dezenz der Friedrich-Sonate. Die Akademie für Alte Musik entzündet ihr enormes Potenzial an der schönen, dabei alles andere als systematischen Auswahl von Kompositionen aus dem Umfeld Friedrichs II. – die Aufmachung unter dem Friedrich-Label ist in diesem Jahr verständlich, wenngleich der Blick sich erfreulicherweise auf eine respektable Komponisten-Riege weitet. Interpretatorisch gehört die Platte bisher sicher zu den gehaltvollsten Beiträgen des Jubiläumsjahrs, auch wenn das bei der aggressiven Öffentlichkeitsarbeit manch anderer Produktion auf den ersten Blick nicht deutlich werden mag.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Weitere CD-Besprechungen zum Label harmonia mundi:

  • Zur Plattenkritik... Trauergabe: Die Kthener Trauermusik von Johann Sebastian Bach, schlssig rekonstruiert und sehr delikat geboten von Raphal Pichon und seinem Ensemble Pygmalion. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, 15.12.2014)
  • Zur Plattenkritik... Klingende Dividende einer Aktiengesellschaft: Es wre zu begren, htte Laurence Zazzo auf dieser Arien-Komplilation noch mehr Stcke von Bononcini und Ariosti aufgenommen. Vor allem in den langsamen und leisten Passagen vermag Zazzo mit klanglicher Rundung zu begeistern. Weiter...
    (Christiane Bayer, 10.12.2014)
  • Zur Plattenkritik... Vokaler Brahms: Einige schne Werke aus dem vokalen Schaffen Johannes Brahms', von der Cappella Amsterdam sehr schn gesungen, aber vielleicht etwas zu unkonzentriert programmiert. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, 08.12.2014)
blättern

Alle Kritiken von harmonia mundi...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Plattenkritik... Groer Wurf: Orgelmusik von Michael Praetorius und etlichen weiteren Komponisten des norddeutschen Orgelbarock, rundum berzeugend gespielt von Friedhelm Flamme auf einer faszinierenden Orgel. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, 16.12.2014)
  • Zur Plattenkritik... Trauergabe: Die Kthener Trauermusik von Johann Sebastian Bach, schlssig rekonstruiert und sehr delikat geboten von Raphal Pichon und seinem Ensemble Pygmalion. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, 15.12.2014)
  • Zur Plattenkritik... Meister der lyra viol: Einige Stze von Tobias Hume mit Einfhlung und interpretatorischer Kompetenz gespielt von Bruno Cocsets Ensemble Les Basses Runies. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, 13.12.2014)
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Plattenkritik... Aus alter Zeit: Das Hoffen und Warten hat ein Ende: Beim Label Orfeo ist nun die szenische Salzburger Urauffhrung von Frank Martins 'Le vin herb' aus dem Jahr 1948 auf zwei CDs erschienen. Weiter...
    (Benjamin Knzel, 18.12.2014)
  • Zur Plattenkritik... Bewegende Hommage: Die individuelle musikalische Auffassung Abbados und seine einzigartigen, Interpretationen mit Jugendorchestern bei den Salzburger Festspielen sind auf vorliegender CD hervorragend dokumentiert. Weiter...
    (Marion Beyer, 17.12.2014)
  • Zur Plattenkritik... Musik vom "groen Mecklenburger": Johann Wilhelm Hertels Musik ist bei diesen Interpreten bestens aufgehoben. Sie ist eine reizvolle Ergnzung des Repertoires und hoffentlich in Zukunft auch vermehrt live zu erleben. Weiter...
    (Christiane Bayer, 17.12.2014)
blättern

Alle CD-Kritiken...

Denkmalrtsel

Anzeige

Magazine zum Downloaden

harmonia mundi magazin (11/2014) herunterladen (2900 KByte) CLASS aktuell (4/2014) herunterladen (4558 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Alexander Ernst Fesca: Piano Trio No. 5 op. 46 in B minor - I. Andante con sentimento - Allegro molto con spirito

Radio starten

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Anette Maiburg im Portrait "Ich hole mir die Welt an den Niederrhein"
Anette Maiburg, Querfltistin und Knstlerische Leiterin des Niederrhein Musikfestivals, ber das zehnjhrige Jubilum des Musikfestes

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich

FBO: Liebesduell (Stuttgart)