> > > Anna Zassimova spielt: Klavierwerke von Medtner, Skrjabin, Catoire & Roslavez
Freitag, 28. August 2015

Anna Zassimova spielt - Klavierwerke von Medtner, Skrjabin, Catoire & Roslavez

Ausdrucksintensiv


Label/Verlag: Antes Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Vergessen, aber glcklicherweise nicht verloren: Anna Zassimowa spielt russische Klaviermusik abseits ausgetretener Pfade und berzeugt durch Vielseitigkeit und Entschlossenheit.

‚Vergessene Weisen’ nennt Anna Zassimowa ihre CD: ‚Russische Klaviermusik im Aufbruch zum 20. Jahrhundert’. Tatsächlich erinnert sich vermutlich kaum jemand an die Klänge der eingespielten Musik, dennoch ist der Titel nur halb zutreffend. Denn zumindest außerhalb Russlands sind die meisten Werke auf dieser CD nie ins Bewusstsein des Publikums gelangt. Selbst bei vier Werken von Aleksandr Skrjabin handelt es sich um vergleichsweise unbekannte Stücke, dabei ist Skrjabin schon der bekannteste der hier versammelten Komponisten.

So gibt es einiges zu entdecken. Der Titel der CD ist übernommen von einem Zyklus Nikolaj Medtners, aus dem hier die 'Canzona matinata’ und die 'Sonata tragica’ eingespielt sind. Im Vergleich zur relativ nüchternen Interpretation aus der Gesamtaufnahme von Hamish Milne haucht Anna Zassimowa beiden Werken sehr viel entschlossener neues Leben ein. So weich ihr Anschlag in der 'Canzona’ ist, so stürmisch drängend tobt sie durch die Sonate. Sehr agogisch ist ihr Spiel, außerdem dynamisch fein differenziert und mit sehr ausdrucksintensiven, klangvollen Höhepunkten. Zuweilen donnert Zassimowa so lustvoll in die Tasten, dass wohl auch die großen Recken der russischen Klavierschule zufrieden wären. Hier scheint sie von ihrer Ausbildung in Moskau zu profitieren.

Nikolaj Roslawez distanzierte sich nach beendetem Studium von seinem früheren Vorbild Skrjabin. In seiner Musik hört man auf Anhieb allerdings eher die Ähnlichkeit zu den Spätwerken des neun Jahre älteren Kollegen. Abseits der traditionellen Tonalität vermittelt auch seine Klangsprache oft den Eindruck des Wolkigen, Schwebenden und Nebulösen. Dennoch schärft Anna Zassimowa auch die Konturen kleiner Details, ein bisschen ähnlich vielleicht wie Igor Schukow in seinen frühen Skrjabin-Interpretationen. Im letzten der fünf zwischen 1919 und 1922 komponierten Préludes ('Lento, rubato’) verzichtet sie auf den pauschalen Klangteppich des Pedals und gestaltet sehr zurückhaltende Töne, zart und anrührend. Ansonsten wirkt ihr Spiel allerdings eruptiver als das Irina Emeliantsevas in einer weiteren Neuaufnahme der Préludes. Bei aller Kürze wirken die Stücke unter Zassimowas Händen wie zerklüftet, mit starken dynamischen Kontrasten und langen Pausen.

Die größte Rarität der CD bilden sieben 'Morceaux’ von Georgij Katuar (wegen seiner französischen Vorfahren meist Georges Catoire geschrieben). Für diesen Komponisten (1861–1929) setzt sich Anna Zassimova nicht nur als Pianistin, sondern auch in wissenschaftlichen Publikationen ein. Technisch wie musikalisch wiederum sehr beeindruckend präsentiert sie die kurzen Werke, die von idyllisch verhaltenen Klängen bis zur imposant vorbeirauschenden Virtuosität der 'Etude fantastique’ reichen.

Klanglich ist die Aufnahme vom Mai 2008 gut gelungen. Auch das Beiheft bietet zu allen vier Komponisten und der Künstlerin informative und ansprechende Texte.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Antes Classics:

  • Zur Kritik... Lieder eines echten Europers: Obgleich zu Lebzeiten hoch geachtet, stt man heute im Musikalltag nicht mehr oft auf den Namen Giacomo Meyerbeer. Das Duo Andrea Chudak und Andreas Schulz holt nun die Lieder Meyerbeers eindrucksvoll zurck. Weiter...
    (Robert Pfretzschner, )
  • Zur Kritik... Fabelhaftes aus der Neuen Welt: Catherine Gordelatze widmet sich der Musik amerikanischer Komponisten und begeistert mit einem vielschichtigen Programm. Weiter...
    (Maxi Einenkel, )
  • Zur Kritik... Auf jeden Fall einmalig: Fr seine Interpretation der Klarinettensonaten von Brahms verwendet Kyrill Rybakow einen Nachbau der Klarinette Richard Mhlfelds. Das Ergebnis klingt nicht unbedingt berzeugend. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Kritiken von Antes Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Jan Kampmeier:

  • Zur Kritik... Unverwechselbare Stimmfarbe: Die unverwechselbare Janet Baker sang in jungen Jahren Lieder von Schumann, Schubert und Brahms, auerdem eine "Anthology of English Songs". Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Moderne Miniaturen: Seltenes, aber sehr lohnendes Repertoire: Malwina Sosnowski, Rebekka Hartmann und Benyamin Nuss spielen Trios fr zwei Violinen und Klavier von Paul Juon, der vor 75 Jahren verstarb. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Ekstase statt Zurckhaltung: Vladimir Sofronitzky donnert die Sonaten Skrjabins in die Tasten. Ein (fast) kompletter, bei Konzerten mitgeschnittener Zyklus, in dem der Pianist aufs Ganze geht. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle Kritiken von Jan Kampmeier...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Neuanfang: Hans-Christoph Rademann und die Gchinger Kantorei dokumentieren den Beginn ihrer Zusammenarbeit mit einer hervorragend gelungenen, auch konzeptionell berzeugenden h-Moll-Messe von Johann Sebastian Bach. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Jagd durch den Park: Der Komponist Lon Bollmann ist vor allem in Orgelkreisen bekannt. Dabei gibt es von ihm auch eine ganze Reihe reizvoller Kammermusikwerke. Das Trio Parnassus hat einige davon aufgenommen. Weiter...
    (Dr. Jrgen Schaarwchter, )
  • Zur Kritik... Abseits des Klangdiktats: Die schwedische Sopranistin Miah Persson prsentiert weit mehr als Koloraturarien. Sie zeigt dabei mit ihrer individuellen Stimmfarbe, einer vollen Mittellage und ihrer gelufigen Hhe neue Interpretationsanstze auf. Weiter...
    (Silke Meier-Knzel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

harmonia mundi magazin (8/2015) herunterladen (1831 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (7/2015) herunterladen (2823 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Joseph Haydn: Symphonie Nr. 104 D-Dur - I. Adagio - Allegro

Radio starten

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Nike Wagner im Portrait "Kunst lebt von Vernderung"
Nike Wagner ber Akzente des diesjhrigen Beethovenfestes, das Beethoven-Jubeljahr 2020, historische Auffhrungspraxis und Liszts schlechte Stellung im Hause Wagner

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich