> > > Anna Zassimova spielt: Klavierwerke von Medtner, Skrjabin, Catoire & Roslavez
Mittwoch, 1. April 2015

Anna Zassimova spielt - Klavierwerke von Medtner, Skrjabin, Catoire & Roslavez

Ausdrucksintensiv


Label/Verlag: Antes Classics
Detailinformationen zur Platte


Vergessen, aber glcklicherweise nicht verloren: Anna Zassimowa spielt russische Klaviermusik abseits ausgetretener Pfade und berzeugt durch Vielseitigkeit und Entschlossenheit.

‚Vergessene Weisen’ nennt Anna Zassimowa ihre CD: ‚Russische Klaviermusik im Aufbruch zum 20. Jahrhundert’. Tatsächlich erinnert sich vermutlich kaum jemand an die Klänge der eingespielten Musik, dennoch ist der Titel nur halb zutreffend. Denn zumindest außerhalb Russlands sind die meisten Werke auf dieser CD nie ins Bewusstsein des Publikums gelangt. Selbst bei vier Werken von Aleksandr Skrjabin handelt es sich um vergleichsweise unbekannte Stücke, dabei ist Skrjabin schon der bekannteste der hier versammelten Komponisten.

So gibt es einiges zu entdecken. Der Titel der CD ist übernommen von einem Zyklus Nikolaj Medtners, aus dem hier die 'Canzona matinata’ und die 'Sonata tragica’ eingespielt sind. Im Vergleich zur relativ nüchternen Interpretation aus der Gesamtaufnahme von Hamish Milne haucht Anna Zassimowa beiden Werken sehr viel entschlossener neues Leben ein. So weich ihr Anschlag in der 'Canzona’ ist, so stürmisch drängend tobt sie durch die Sonate. Sehr agogisch ist ihr Spiel, außerdem dynamisch fein differenziert und mit sehr ausdrucksintensiven, klangvollen Höhepunkten. Zuweilen donnert Zassimowa so lustvoll in die Tasten, dass wohl auch die großen Recken der russischen Klavierschule zufrieden wären. Hier scheint sie von ihrer Ausbildung in Moskau zu profitieren.

Nikolaj Roslawez distanzierte sich nach beendetem Studium von seinem früheren Vorbild Skrjabin. In seiner Musik hört man auf Anhieb allerdings eher die Ähnlichkeit zu den Spätwerken des neun Jahre älteren Kollegen. Abseits der traditionellen Tonalität vermittelt auch seine Klangsprache oft den Eindruck des Wolkigen, Schwebenden und Nebulösen. Dennoch schärft Anna Zassimowa auch die Konturen kleiner Details, ein bisschen ähnlich vielleicht wie Igor Schukow in seinen frühen Skrjabin-Interpretationen. Im letzten der fünf zwischen 1919 und 1922 komponierten Préludes ('Lento, rubato’) verzichtet sie auf den pauschalen Klangteppich des Pedals und gestaltet sehr zurückhaltende Töne, zart und anrührend. Ansonsten wirkt ihr Spiel allerdings eruptiver als das Irina Emeliantsevas in einer weiteren Neuaufnahme der Préludes. Bei aller Kürze wirken die Stücke unter Zassimowas Händen wie zerklüftet, mit starken dynamischen Kontrasten und langen Pausen.

Die größte Rarität der CD bilden sieben 'Morceaux’ von Georgij Katuar (wegen seiner französischen Vorfahren meist Georges Catoire geschrieben). Für diesen Komponisten (1861–1929) setzt sich Anna Zassimova nicht nur als Pianistin, sondern auch in wissenschaftlichen Publikationen ein. Technisch wie musikalisch wiederum sehr beeindruckend präsentiert sie die kurzen Werke, die von idyllisch verhaltenen Klängen bis zur imposant vorbeirauschenden Virtuosität der 'Etude fantastique’ reichen.

Klanglich ist die Aufnahme vom Mai 2008 gut gelungen. Auch das Beiheft bietet zu allen vier Komponisten und der Künstlerin informative und ansprechende Texte.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Weitere CD-Besprechungen zum Label Antes Classics:

  • Zur Plattenkritik... Fabelhaftes aus der Neuen Welt: Catherine Gordelatze widmet sich der Musik amerikanischer Komponisten und begeistert mit einem vielschichtigen Programm. Weiter...
    (Maxi Einenkel, 04.01.2015)
  • Zur Plattenkritik... Auf jeden Fall einmalig: Fr seine Interpretation der Klarinettensonaten von Brahms verwendet Kyrill Rybakow einen Nachbau der Klarinette Richard Mhlfelds. Das Ergebnis klingt nicht unbedingt berzeugend. Weiter...
    (Jan Kampmeier, 27.12.2012)
  • Zur Plattenkritik... Redend, dem Licht entgegen: Anna Zassimova reizt die Kostbarkeiten des rard-Flgels gefhlvoll aus und berzeugt mit exzellenter Anschlagskultur. Ihr gelingt damit eine der berzeugendsten Chopin-Aufnahmen mit einem Flgel seiner Zeit. Weiter...
    (Tobias W. Pfleger, 26.04.2011)
blättern

Alle Kritiken von Antes Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Jan Kampmeier:

  • Zur Plattenkritik... Nicht vom Stuhl gefegt: Das Enso Quartet und der Pianist Gottlieb Wallisch enttuschen mit ihrer Interpretation der Klavierquintette Ernst von Dohnnyis. Weiter...
    (Jan Kampmeier, 15.03.2015)
  • Zur Plattenkritik... Dunkle Farben: Zwei schne und seltene Werke in klanglich und interpretatorisch sehr ansprechenden Neuaufnahmen - was will man mehr? Weiter...
    (Jan Kampmeier, 03.03.2015)
  • Zur Plattenkritik... Exotischer Klangreiz: Das Ensemble Oxalys glnzt mit Bearbeitungen, die fr Schnbergs "Verein fr musikalische Privatauffhrungen" entstanden. Enttuschend ist aber leider der Bariton Dietrich Henschel. Weiter...
    (Jan Kampmeier, 18.02.2015)
blättern

Alle Kritiken von Jan Kampmeier...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Plattenkritik... Bhnenwechsel: Das Ensemble Nu:n beleuchtet mittelalterliche Estampien mit improvisatorischen Mitteln der Gegenwart. Das Ergebnis ist kurzweilig, aber zwischendurch wnscht man sich auch mal ein wenig ruppigere Klnge. Weiter...
    (Constantin Stimmer, 31.03.2015)
  • Zur Plattenkritik... Besonatungen: Rund 30 Sonaten hat Paul Hindemith fr die unterschiedlichen Orchesterinstrumente komponiert. Fnf davon sind hier vertreten: trocken, humorvoll und sprde. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, 31.03.2015)
  • Zur Plattenkritik... Richtiger Schlssel: Die zweite Folge von Sakari Oramos Gesamteinspielung der Nielsen-Sinfonien ist wesentlich besser gelungen als die erste, insbesondere was die Erste Sinfonie betrifft. Weiter...
    (Florian Schreiner, 30.03.2015)
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

harmonia mundi magazin (3/2015) herunterladen (2249 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (4/2015) herunterladen (2231 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Ramon Ortega Quero im Portrait "Barockmusik ist meine Leidenschaft"
Ramn Ortega Quero ber seine neue CD, Barockmusik, Johann Sebastian Bach, das Reisen und seine Ehe mit einer Oboistin.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich