> > > Mozart, Wolfgang Amadeus: Colloredo Serenade KV. 203
Sonntag, 1. Februar 2015

Mozart, Wolfgang Amadeus - Colloredo Serenade KV. 203

Glanz und Gltte


Label/Verlag: Linn Records
Detailinformationen zur Platte


Handwerklich makellose Darstellungen, gedanklich recht unambitioniert.

Die Frage, ob es immer weiterer Einspielungen alt vertrauten Repertoires bedarf, einer hundertsten digitalen Beethoven-Fünften oder ‚Kleinen Nachtmusik’, kann klar beantwortet werden: Ja. Die hundertste Aufnahme desselben Mozart-Stücks ist unverzichtbar wie die erste, sofern sie der musikalischen ‚Wahrheit’ um weniges näher kommt, und sei es für Augenblicke.

Das Scottish Chamber Orchestra wurde von Sir Charles Mackerras, der heute als Ehren-Dirigent firmiert, auf einen durchaus eigenwilligen musikalischen Gestus eingeschworen: Man ist historisch informiert, neigt zu vibratoarmem, raschem, motorisch schwungvollem Musizieren – und barockisierender Terrassendynamik –, hält aber meistenteils an ‚modernen’ Instrumenten fest. Im günstigsten Fall gelingt eine Synthese aus dem Besten beider Auffassungen, der archaisierenden wie der modernen. Von beiden Seiten her wurde Mackerras und ‚seinem’ Ensemble hohe Anerkennung zuteil – am spektakulärsten vielleicht, als Alfred Brendel, notorisch skeptisch gegen ‚historische Aufführungspraxis’, mit Mackerras und den Schotten Mozart-Konzerte einspielte.

Mag das SCO ohne das Prestige seines spiritus rector auf dem Musikmarkt nur halb so viel wert sein – der technische und künstlerische Standard bleibt hoch: Vorliegende SACD (Linn Records) bezeugt es in durchaus eindrucksvoller Weise. Mozarts ‚Colloredo’-Serenade KV 203 steht auf dem Programm, weiters das Divertimento KV 251. Man musiziert in schlanker Besetzung von ca. zwei Dutzend Personen; für Transparenz ist gesorgt. Die Tempi sind erwartungsgemäß rasch, beinahe manisch. Rhythmische Konturen werden nähmaschinen-scharf nachgezeichnet, Phrasierungen, in alerter Beschwingtheit, akkurat ausformuliert, wenngleich nicht im Übermaß ausdrucksvoll und gesanglich. Das Element der Klangrede tritt gegenüber gut geöltem (und bestens gelauntem) ‚absolutem’ Musizieren zurück. Mozart ist, solcherart aufgefasst, in Gefahr, wie Rossini zu klingen.

Alexander Janiczek, österreichischer Geiger polnisch-tschechischer Herkunft, besticht mit reinem Ton und ebensolchen Phrasierungen. Was immer kritisch gegen diesen Musiker vorgebracht werden mag – solches Geigenspiel zu hören, wird durchweg Vergnügen bereiten – wenn auch zuweilen nicht mehr. Janiczeks musikalische Sozialisation als Schüler des großartigen Mozart-Interpreten und Bartók-Vertrauten Sándor Végh gäbe Anlass zur Hoffnung, dass mehr als intelligente Heiterkeit erstrebt wird, auch wo es um bloße ‚Divertimenti’ geht; dass Mozart als Mozart, nicht als Rossini, zur Geltung gebracht wird. Diese Erwartung wird, auf unzweifelhaft hohem Niveau, enttäuscht.

Ob diese ‚hundertste’ Einspielung der Mozart-‚Divertimenti’ unverzichtbar ist? Man wird es, trotz aller Meriten, verneinen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Weitere CD-Besprechungen zum Label Linn Records:

  • Zur Plattenkritik... Bruckners Zweite als Ensemblemusik: Bruckners Zweite in einer Bearbeitung fr Ensemble: mehr Licht als Schatten. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, 30.09.2014)
  • Zur Plattenkritik... Gren des zweiten Blicks: Groe Komponisten der Tudor-Zeit in einem interessanten Programm, mit einem Schwerpunkt abseits der groen Namen. Das Ensemble Magnificat berzeugt mit feiner Vokalkunst. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, 26.08.2014)
  • Zur Plattenkritik... Feinheiten und Rafinessen: Eine musikalisch sehr gute und in der kammermusikalisch reduzierten Darstellung symphonischer Musik intime und durchsichtige Interpretation von Mahlers Vierter Sinfonie und Debussys 'Prlude l'aprs-midi d'un faune'. Weiter...
    (Dr. Claudia Maria Korsmeier, 04.07.2014)
blättern

Alle Kritiken von Linn Records...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Daniel Krause:

blättern

Alle Kritiken von Dr. Daniel Krause...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Plattenkritik... Es muss nicht immer Bach sein: Miriam Feuersinger berzeugt in diesem Graupner-Programm mit ihrem wohlig warm und sicher gefhrten Sopran. Weiter...
    (Gustavo Martin Sanchez, 01.02.2015)
  • Zur Plattenkritik... Das Farbenklavier: Reicher kann kein Flgel klingen. Weiter...
    (Dr. Daniel Krause, 31.01.2015)
  • Zur Plattenkritik... Dnischer Bach: Concerto Copenhagen und Lars Ulrik Mortensen mit einer knappen Auswahl der Bachschen Instrumentalkonzerte, souvern geboten, ohne ganz groe Glanzlichter. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, 30.01.2015)
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

harmonia mundi magazin (1/2015) herunterladen (2895 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (2/2015) herunterladen (2695 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Paolo Carignani im Portrait "Bei Verdi kann man den Bhnenstaub riechen"
Von der Rockorgel in den Orchestergraben - das Feuer des italienischen Dirigenten Paolo Carignani lodert auf verschiedenen Gebieten

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich

Akamus: Queyras spielt Vivaldi (Mnchen)