> > > Händel, Georg Friedrich: Parnasso in Festa HWV 73
Samstag, 27. August 2016

Händel, Georg Friedrich - Parnasso in Festa HWV 73

Carolyn Sampson überstrahlt alle


Label/Verlag: Hyperion
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Glänzende sängerische Leistungen machen diese Einspielung zu einer runden Sache. Vor allem Carloyn Sampson überzeugt.

Im Jahr 1733 stand Händel unter Zugzwang: Die neugegründete Opernkompanie ‚Opera of the Nobility’ stellte einen ernstzunehmenden Konkurrenten dar, dem Händel immer neue Attraktionen entgegenzusetzen hatte. Anlässlich der Vermählung von Prinzessin Anne mit Prinz Wilhelm von Oranien entstand deshalb seine festa theatrale 'Parnasso in festa'. Die Handlung des Librettos folgt dabei ganz den Genre-Konventionen, die für eine festa theatrale eine Verknüfung mythologischer und allegorischer Figurenkonstellationen vorsah, die konzertant aufgeführt werden konnte. So dreht sich 'Parnasso in festa' um die Hochzeit des Königs Peleus mit der Nymphe Thetis, die von den Musen Calliope, Clio und Euterpe, sowie Apollo, Orpheus, Mars und Clori gefeiert wird. Rezitative, Arien und verschiedene Ensemblesätze wechseln sich in bunter Reihenfolge ab und stellen dabei diverse Stimmungen und Gefühlslagen dar. Händel nutzte dafür Teile seines Oratoriums 'Athalia', die er nach dem Verfahren der Parodietechnik, der neuen Handlung anpasste.

Die Musiker des King’s Consort haben jetzt zusammen mit ihrem momentanen musikalischen Leiter Matthew Halls das selten gespielte Werk neu aufgenommen, wobei die Solopartien sehr prominent besetzt sind: Carolyn Sampson ist in der Rolle der Cliozu hören, Rebecca Outram singt die Calliope und Peter Harvey den Part des Mars. Dazu kommen Diana Moore als Apollo und Euterpe, Lucy Crowe als Orpheus, Ruth Clegg als Clori sowie Chor und Orchester des King’s Consort.

Den ersten Teil dominiert die wunderbare Carolyn Sampson, deren fantastisches stimmliches Material aus jeder Arie ein Fest für die Ohren zaubert. Ihr glockenheller Gesang trägt in den gravitätischen Stücken, wie dem 'Quanto breve' oder dem eröffnenden 'Verginelle', mit strahlender Brillanz über alle Instrumentalstimmen hinweg. Glitzernd schweben ihre Verzierungen, ihre Phrasierung ist harmonisch und elegant: Musikalisch bleiben keine Wünsche offen!

Dagegen zeigt Diana Moore einen sehr vibratoreichen Mezzosopran, der recht ungewöhnlich klingt. Ihre Stimme mischt sich nicht gut mit den leichten, klaren Stimmen der Sopranistinnen, was in den gemeinsamen Duetten negativ auffällt. Beispielhaft sei dafür das Duett von Apollo und Clio 'Sin le grazie' erwähnt, bei dem der lupenreine Sopran von Carolyn Sampson in Diana Moores Interpretation keinen adäquaten Gegenpart findet. Das starke Tremolieren von Moores Stimme trägt auch in der raffinierten Koloraturarie 'Gran Tonante' nicht zu einem schönen Klangbild bei.

Die Chorsätze lässt Matthew Halls in flottem Tempo singen, wobei er einen sehr harmonischen Gesamtklang erzielt. Dieser ist ohne größere Ecken und Kanten und deshalb auf die Dauer etwas ausdruckslos. Er könnte ruhig härtere Akzente setzen, um die pastorale Idylle etwas aufzulockern.

Peter Harvey liefert eine gewohnt souveräne Gesangsleistung als Mars ab. Sein wohlgeführter Bass ist geläufig, in allen Registern ausgeglichen und expressiv. Seine Arie 'Del nume' klingt betörend virtuos. Rebecca Outram könnte in 'Già le furie' mit etwas kräftigerer Tongebung und einer energiegeladeneren Interpretation den Ausdrucksgehalt ihrer Rolle deutlich steigern. Die furiose Arie singt sie mit einem beherrscht-kontrollierten Sopran, dem die nötige Schärfe fehlt. In der zweiten Arie 'Sempre aspira' lässt sie ebenso eine persönliche Notevermissen, um den Textinhalt überzeugend zu vermitteln. Ruth Clegg singt ihre Partie fein belebt und klar, wenn ihr auch etwas der obertönige Glanz von Sampsons Stimme fehlt.

Die Neueinspielung von Halls ist zwar ein lobenswerter Rekonstruktionsversuch des ursprünglichen so gefeierten Jubelwerks Händels, doch ist die Leistung des Solistenensembles nicht homogen genug, um uneingeschränktes Lob zu erhalten. Stattdessen ragen die Einzelleistungen von Sampson und Harvey aus einem ansonsten durchschnittlichen Ensemble heraus.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Händel, Georg Friedrich: Parnasso in Festa HWV 73

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Hyperion
2
17.10.2008
EAN:

034571177014


Cover vergössern

Interpret(en):Crowe, Lucy (Sopran)


Cover vergössern

Hyperion

Founded in 1980, Hyperion is an independent British classical label devoted to presenting high-quality recordings of music of all styles and from all periods from the twelfth century to the twenty-first. We have been described as 'Britain’s brightest record label'. In January 1996 we were presented with the Best Label Award by MIDEM's Cannes Classiques Awards. The jury was made up of the editors of most of the leading classical CD magazines in the world - Classic CD (England), Soundscapes (Australia), Répertoire (France), FonoForum (Germany), Luister (Holland), Musica (Italy), Scherzo (Spain), and In Tune (USA & Japan).

We named our label after an altogether splendid figure from Greek mythology. Hyperion was one of the Titans, and the father of the sun and the moon - and also of the Muses, so we feel we are fulfilling his modern role by giving the art of music to the world.

The repertoire available on Hyperion, and its subsidiary label Helios (Helios, the sun, was the son of Hyperion), ranges over the entire spectrum of music - sacred and secular, choral and solo vocal, orchestral, chamber and instrumental - and much of it is unique to Hyperion. The catalogue currently comprises nearly 1400 CDs and approximately 80 new titles are issued each year. We have won many awards.

Our records are easily available throughout the world in those countries served by our distributors. A list of the world's top Hyperion dealers, listed by country and city, can be found on our homepage. But if you have any difficulty please get in touch with the distributor in your territory. In Germany that is Note 1 Music Gmbh.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Hyperion:

  • Zur Kritik... Tallis expressiv: Das Ensemble The Cardinall's Musick unterstreicht seine stupende Expertise in diesem Repertoire – eine inspirierte, klangkräftige Tallis-Lektüre. Und ein schöner Beleg für das Potenzial englischer Vokalensembles allgemein. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Gesprächige Fantasien, galante Lieder ohne Worte: Zum Abschluss einer kleinen Retrospektive neuerer Aufnahmen von Mendelssohns 'Liedern ohne Worte'. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Doppelkopf: Es muss nicht immer Grieg sein. Das Klavierkonzert von Antonín Dvořák macht als neuer Doppelpartner des Schumann-Konzerts auf Tonräger Karriere. Zudem tritt jetzt mit Stephen Hough und Andris Nelsons auch interpretatorisch ein interessant gemischtes Weltklasse-Doppel an. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle Kritiken von Hyperion...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Christiane Bayer:

  • Zur Kritik... Wo ist das Strahlen?: Die Stücke sind schön eingesungen, wenn auch ohne große interpretatorische Überraschungen. Weiter...
    (Dr. Christiane Bayer, )
  • Zur Kritik... Frühling für die Ohren: Stefen Temmingh und Dorothee Mields spüren mit Neugier den unterschiedlichen Vogelstimmen und deren Bedeutungen in der europäischen Barockmusik nach. Was für ein buntes Gezwitscher, bei dem einem Ohr und Herz aufgehen. Weiter...
    (Dr. Christiane Bayer, )
  • Zur Kritik... Ein würdiger Auftakt: Der Startschuss zu einer Kuhnau-Reihe bei cpo könnte fulminanter gar nicht ausfallen: tadellose Umsetzung großartiger Musik durch das Ensemble Opella Musica mit Unterstützung der Camerata Lipsiensis. Weiter...
    (Dr. Christiane Bayer, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Christiane Bayer...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Kontemplationen über die Dichterliebe: Braucht es noch eine weitere Aufnahme der 'Dichterliebe'? Wenn wie hier ein durchdachtes Konzept dahintersteht, gibt es nur eine Antwort: ja! Weiter...
    (Sebastian Rose, )
  • Zur Kritik... Zu mechanisch: An sich eine gute Idee. Doch die Umsetzung kann nicht überzeugen. Die eingespielte Begleitung wie auch die Solostimme wirken hölzern und wenig inspiriert. So lernen Schüler es nicht, musikalisch feinfühlig zu kommunizieren und zu agieren. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Kritik... Totentanz: Man wünschte diesem berührenden Totentanz von Frank Martin eine vollständige, szenische Aufführung – es wäre mehr als verdient und in unseren Tagen auch mehr als angemessen. Aber auch die klingende Begegnung ist sehr lohnend. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2016) herunterladen (2889 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: Quintett op. 97 in Es Dur - Larghetto (con variazioni)

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Gabriele Leporatti im Portrait "Ich kann Scarlatti nicht anrufen!"
Der Pianist Gabriele Leporatti über sein eigenes Label, seine neueste CD, historische Aufführungspraxis und die deutsche Romantik

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich