> > > Hndel, Georg Friedrich: Parnasso in Festa HWV 73
Dienstag, 31. Mrz 2015

Hndel, Georg Friedrich - Parnasso in Festa HWV 73

Carolyn Sampson überstrahlt alle


Label/Verlag: Hyperion
Detailinformationen zur Platte


Glnzende sngerische Leistungen machen diese Einspielung zu einer runden Sache. Vor allem Carloyn Sampson berzeugt.

Im Jahr 1733 stand Händel unter Zugzwang: Die neugegründete Opernkompanie ‚Opera of the Nobility’ stellte einen ernstzunehmenden Konkurrenten dar, dem Händel immer neue Attraktionen entgegenzusetzen hatte. Anlässlich der Vermählung von Prinzessin Anne mit Prinz Wilhelm von Oranien entstand deshalb seine festa theatrale 'Parnasso in festa'. Die Handlung des Librettos folgt dabei ganz den Genre-Konventionen, die für eine festa theatrale eine Verknüfung mythologischer und allegorischer Figurenkonstellationen vorsah, die konzertant aufgeführt werden konnte. So dreht sich 'Parnasso in festa' um die Hochzeit des Königs Peleus mit der Nymphe Thetis, die von den Musen Calliope, Clio und Euterpe, sowie Apollo, Orpheus, Mars und Clori gefeiert wird. Rezitative, Arien und verschiedene Ensemblesätze wechseln sich in bunter Reihenfolge ab und stellen dabei diverse Stimmungen und Gefühlslagen dar. Händel nutzte dafür Teile seines Oratoriums 'Athalia', die er nach dem Verfahren der Parodietechnik, der neuen Handlung anpasste.

Die Musiker des King’s Consort haben jetzt zusammen mit ihrem momentanen musikalischen Leiter Matthew Halls das selten gespielte Werk neu aufgenommen, wobei die Solopartien sehr prominent besetzt sind: Carolyn Sampson ist in der Rolle der Cliozu hören, Rebecca Outram singt die Calliope und Peter Harvey den Part des Mars. Dazu kommen Diana Moore als Apollo und Euterpe, Lucy Crowe als Orpheus, Ruth Clegg als Clori sowie Chor und Orchester des King’s Consort.

Den ersten Teil dominiert die wunderbare Carolyn Sampson, deren fantastisches stimmliches Material aus jeder Arie ein Fest für die Ohren zaubert. Ihr glockenheller Gesang trägt in den gravitätischen Stücken, wie dem 'Quanto breve' oder dem eröffnenden 'Verginelle', mit strahlender Brillanz über alle Instrumentalstimmen hinweg. Glitzernd schweben ihre Verzierungen, ihre Phrasierung ist harmonisch und elegant: Musikalisch bleiben keine Wünsche offen!

Dagegen zeigt Diana Moore einen sehr vibratoreichen Mezzosopran, der recht ungewöhnlich klingt. Ihre Stimme mischt sich nicht gut mit den leichten, klaren Stimmen der Sopranistinnen, was in den gemeinsamen Duetten negativ auffällt. Beispielhaft sei dafür das Duett von Apollo und Clio 'Sin le grazie' erwähnt, bei dem der lupenreine Sopran von Carolyn Sampson in Diana Moores Interpretation keinen adäquaten Gegenpart findet. Das starke Tremolieren von Moores Stimme trägt auch in der raffinierten Koloraturarie 'Gran Tonante' nicht zu einem schönen Klangbild bei.

Die Chorsätze lässt Matthew Halls in flottem Tempo singen, wobei er einen sehr harmonischen Gesamtklang erzielt. Dieser ist ohne größere Ecken und Kanten und deshalb auf die Dauer etwas ausdruckslos. Er könnte ruhig härtere Akzente setzen, um die pastorale Idylle etwas aufzulockern.

Peter Harvey liefert eine gewohnt souveräne Gesangsleistung als Mars ab. Sein wohlgeführter Bass ist geläufig, in allen Registern ausgeglichen und expressiv. Seine Arie 'Del nume' klingt betörend virtuos. Rebecca Outram könnte in 'Già le furie' mit etwas kräftigerer Tongebung und einer energiegeladeneren Interpretation den Ausdrucksgehalt ihrer Rolle deutlich steigern. Die furiose Arie singt sie mit einem beherrscht-kontrollierten Sopran, dem die nötige Schärfe fehlt. In der zweiten Arie 'Sempre aspira' lässt sie ebenso eine persönliche Notevermissen, um den Textinhalt überzeugend zu vermitteln. Ruth Clegg singt ihre Partie fein belebt und klar, wenn ihr auch etwas der obertönige Glanz von Sampsons Stimme fehlt.

Die Neueinspielung von Halls ist zwar ein lobenswerter Rekonstruktionsversuch des ursprünglichen so gefeierten Jubelwerks Händels, doch ist die Leistung des Solistenensembles nicht homogen genug, um uneingeschränktes Lob zu erhalten. Stattdessen ragen die Einzelleistungen von Sampson und Harvey aus einem ansonsten durchschnittlichen Ensemble heraus.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Weitere CD-Besprechungen zum Label Hyperion:

  • Zur Plattenkritik... Klangfreudige Tallis-Lektre: The Cardinall's Musick und Andrew Carwood mit einem vielfarbigen Programm des englischen Renaissancemeisters in einer ebenso individuellen wie gediegenen Interpretation. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, 07.03.2015)
  • Zur Plattenkritik... Willkommen im Club: Marc-Andr Hamelin, wie man ihn kennt: technisch makellos und mit feinem Klangsinn. Weiter...
    (Thomas Gehrig, 11.01.2015)
  • Zur Plattenkritik... Approximant und virtuose Punktlandung: Natalie Clein schwankt in ihrem Zugang zu den Stcken fr Cello und Orchester von Camilla Saint-Sans zwischen emotionaler Zurckgenommenheit und bertreibung. Verbesserung ist auch die Orchesterleistung. Weiter...
    (Dr. Jrgen Schaarwchter, 03.01.2015)
blättern

Alle Kritiken von Hyperion...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Christiane Bayer:

  • Zur Plattenkritik... Von Tnzen und Chorlen: Dorothee Oberlinger und Vittorio Ghielmi prsentieren ein kurzweiliges, interessant zusammengestelltes Programm, das vor allem mit tnzerischer Leichtigkeit, aber auch klanglicher Deftigkeit besticht. Weiter...
    (Dr. Christiane Bayer, 15.03.2015)
  • Zur Plattenkritik... Englische Weihnachten: Eine Weihnachtsgabe hoher Gte: Der Knabenchor des King's College Cambridge begeistert mit lupenreiner Intonation, bester Stimmbalance und feiner klanglicher Rundung. Weiter...
    (Dr. Christiane Bayer, 25.12.2014)
  • Zur Plattenkritik... Hirtenszenen aus Preuen: Diese Weihnachtsplatte prsentiert bislang unbekanntes Repertoire. Auch wenn die zugrundeliegenden Texte fremd wirken - die Musik ist facettenreich und uerst hrenswert. Weiter...
    (Dr. Christiane Bayer, 24.12.2014)
blättern

Alle Kritiken von Dr. Christiane Bayer...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Plattenkritik... Bhnenwechsel: Das Ensemble Nu:n beleuchtet mittelalterliche Estampien mit improvisatorischen Mitteln der Gegenwart. Das Ergebnis ist kurzweilig, aber zwischendurch wnscht man sich auch mal ein wenig ruppigere Klnge. Weiter...
    (Constantin Stimmer, 31.03.2015)
  • Zur Plattenkritik... Besonatungen: Rund 30 Sonaten hat Paul Hindemith fr die unterschiedlichen Orchesterinstrumente komponiert. Fnf davon sind hier vertreten: trocken, humorvoll und sprde. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, 31.03.2015)
  • Zur Plattenkritik... Richtiger Schlssel: Die zweite Folge von Sakari Oramos Gesamteinspielung der Nielsen-Sinfonien ist wesentlich besser gelungen als die erste, insbesondere was die Erste Sinfonie betrifft. Weiter...
    (Florian Schreiner, 30.03.2015)
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

harmonia mundi magazin (3/2015) herunterladen (2249 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (3/2015) herunterladen (2709 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonio Vivaldi: Der Frhling - Allegro

Radio starten

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Reinhard Knoll im Portrait "Alle Kinder sind musikalisch"
Reinhard Knoll, der Vater des Neusser Sing-Projektes JeKi-Sti, wei, welche positiven Effekte das Musikmachen auf Kinder hat - und strebt die Ausweitung von JEKI auf ganz NRW an.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich