> > > Garden of early delights: Werke fr Blockflte & Harfe von Ortiz, van Eyck u.a
Freitag, 30. Januar 2015

Garden of early delights - Werke fr Blockflte & Harfe von Ortiz, van Eyck u.a

Freie Entfaltung


Label/Verlag: Linn Records
Detailinformationen zur Platte


Flte und Harfe: Pamela Thorby und Andrew Lawrence-King mit einem feinen und sensibel interpretierten Instrumentalprogramm.

Der ästhetische Ertrag eines Konzerts oder einer Aufnahme ist nicht selten dann am größten, wenn sich die Protagonisten nicht verzweifelt mit der x-ten Wiederholung am bekannten Repertoire abmühen – sondern wenn sie aus der Fülle ihrer interpretatorischen und spieltechnischen Erfahrungen schöpfen, das Ganze mit einem intellektuell ambitionierten Ansatz verbinden und damit allzu enge programmatische Fesseln abwerfen. Schöne Beispiele dafür finden sich unter den Akteuren der Alten Musik immer wieder, etwa Stephen Stubbs und sein Teatro Lirico oder Jordi Savall mit seinen ambitionierten Konzeptalben.

Auch der Harfenist Andrew Lawrence-King ist auf diese Weise vernehmlich hervorgetreten, etwa mit einem Projekt zu alten Liedern der Kanalinsel Guernsey, gemeinsam mit Paul Hillier aufgenommen. Auf der vorliegenden Platte hat sich der entdeckungsfreudige Instrumentalist mit der Blockflötistin Pamela Thorby einer interessanten Auswahl von Instrumentalwerken des 16. und 17. Jahrhunderts gewidmet. Das Programm wird von Kompositionen des Spaniers Diego Ortiz (ca. 1510–1570) gerahmt, gewissermaßen auch als musikalische Vorlage. Ortiz verwies in einem Traktat aus dem Jahr 1553 auf drei Arten, auf die verschiedene Instrumente zusammenspielen könnten: In freier Erfindung, in Variationen über einem sich wiederholenden harmonischen Grundmodell oder in dekorativ überformten Versionen bekannter Madrigale. Damit stecken Thorby und Lawrence-King den Rahmen für die Platte ab, die ein weites Feld ausleuchtet: Neben Ortiz stehen unter anderem technisch und expressiv herausfordernde Stücke von Jacob van Eyck (ca. 1590–1657), John Dowland (1563–1626), Johann Schop (1590–1664) oder Giovanni Bassano (ca. 1558–1617). Van Eycks Musik ist dabei Abbild des Möglichen, für die Flöte solistisch und im Zusammenwirken mit einem flexiblen Begleitinstrument, Dowland und Schop sind dabei mit Sätzen aus der Sphäre der Trauer vertreten, stimmungsvoll und mit üppiger Chromatik.

Feingeister

Pamela Thorby hat sich mehrfach als exzellente Stilistin und Technikerin erwiesen, etwa in einer Aufnahme der Händel-Sonaten im Zusammenspiel mit Richard Egarr. Sie verfügt über eine tolle Beweglichkeit und Geläufigkeit, kultiviert einen leichten, drucklosen Ton. Alles musikalische Können steht aber nicht selbstgefällig für sich, sondern wird in weit schwingende und großzügige Phrasen eingebettet.

Andrew Lawrence-King agiert sensibel und vielseitig, bringt sein technisches Können gleichfalls ein, gestaltet geduldig, findet schließlich zu sehr delikaten, kontemplativen Harfensoli. Im instruktiven Booklettext zeigt er sich als auch intellektuell potenter Interpret.

Besondere Erwähnung verdient das vorzügliche Klangbild: Schmale Besetzungen, zumal solche mit einem Soloinstrument in hoher Lage, neigen zu konzentrierter, allzu fokussierter Enge. Ganz im Gegensatz dazu das Konzept von Linn Records: Der Klang ist voll, plastisch, von großer Klarheit, gut strukturiert und dabei trotz der schmalen Besetzung nicht eindimensional.

Thorby und Lawrence-King interpretieren genau und großzügig zugleich, sind von Kreativität und Entdeckergeist getragen und stellen ein feines und zugleich frisches Programm in einer eigenständigen Perspektive vor.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Weitere CD-Besprechungen zum Label Linn Records:

  • Zur Plattenkritik... Bruckners Zweite als Ensemblemusik: Bruckners Zweite in einer Bearbeitung fr Ensemble: mehr Licht als Schatten. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, 30.09.2014)
  • Zur Plattenkritik... Gren des zweiten Blicks: Groe Komponisten der Tudor-Zeit in einem interessanten Programm, mit einem Schwerpunkt abseits der groen Namen. Das Ensemble Magnificat berzeugt mit feiner Vokalkunst. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, 26.08.2014)
  • Zur Plattenkritik... Feinheiten und Rafinessen: Eine musikalisch sehr gute und in der kammermusikalisch reduzierten Darstellung symphonischer Musik intime und durchsichtige Interpretation von Mahlers Vierter Sinfonie und Debussys 'Prlude l'aprs-midi d'un faune'. Weiter...
    (Dr. Claudia Maria Korsmeier, 04.07.2014)
blättern

Alle Kritiken von Linn Records...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Plattenkritik... Kompakt & schnrkellos: Amandine Beyer solistisch, mit der Pianistin Edna Stern und mit ihrem Ensemble Gli Incogniti bei inspirierter Bach-Lektre, nachzuhren in einer schlanken, leider etwas lieblos publizierten Box. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, 26.01.2015)
  • Zur Plattenkritik... Beglckend: Die Sopranistin Hana Blaikov und der Gambist Petr Wagner mit einem feinen Programm gambenbegleiteter Arien des frhen 18. Jahrhunderts aus dem Umfeld des Wiener Hofes. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, 22.01.2015)
  • Zur Plattenkritik... Eigensinnig: Philippe Herreweghe hat ein illustres Vokalensemble versammelt und auf seinem Label Phi eine sehr schne Platte mit Werken des Englnders William Byrd vorgelegt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, 29.12.2014)
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Plattenkritik... Ligeti konzertant: Das PluralEnsemble unter Leitung von Fabin Pansiello prsentiert eine wunderbar leichtfig musizierte CD mit drei konzertanten Werken Gyrgy Ligetis. Weiter...
    (Dr. Stefan Drees, 29.01.2015)
  • Zur Plattenkritik... Gade und Grieg: Das Leipziger Streichquartett mit einer weiteren umwerfenden Leistung: Dem g-Moll-Quartett von Grieg wird das frhe F-Dur-Quartett 'Willkommen und Abschied' von Gade an die Seite gestellt. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, 28.01.2015)
  • Zur Plattenkritik... Wiener Klassik unter katalanischem Himmel: Ricardo Galln erweist sich als fabelhafter Deuter der Gitarrensonaten von Fernando Sor. Seine vitale Interpretation erschliet expressive Rume durch zum Teil erstaunlich freie Agogik. Weiter...
    (Cornelius Rauch, 28.01.2015)
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

harmonia mundi magazin (1/2015) herunterladen (2895 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (1/2015) herunterladen (2842 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Ignaz Joseph Pleyel: Symphonie in d-Moll, Ben 160 - IV. Finale. Presto

Radio starten

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Anette Maiburg im Portrait "Ich hole mir die Welt an den Niederrhein"
Anette Maiburg, Querfltistin und Knstlerische Leiterin des Niederrhein Musikfestivals, ber das zehnjhrige Jubilum des Musikfestes

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich

FBO: h-moll Messe (Stuttgart)