> > > Moe, Ole Henrik: Ciaccona fýr Violine Solo
Dienstag, 27. September 2016

Moe, Ole Henrik - Ciaccona fýr Violine Solo

Experimentelle Klänge, auf die Spitze getrieben


Label/Verlag: RuneGrammofon
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Der Norweger Ole-Henrik Moe definiert in seinen Soloviolinstücken die Möglichkeiten des Instruments neu und schreibt eine klanglich hochgradig experimentelle Musik, die sicherlich nicht jedem gefallen wird.

Was steht zu erwarten, wenn man eine Produktion mit neuer Violinmusik vor sich liegen hat? Noch bevor man den Tonträger erwartungsvoll ins Abspielgerät legen kann, steht die Auseinandersetzung mit der Verpackung bevor. Ole-Henrik Moe heißt der Komponist, dessen Schaffen die bei ru...


Um weiterzulesen oder die Kritik zu kommentieren, loggen Sie sich bitte zunächst ein. Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier kostenlos registrieren. Hinweise zum Datenschutz bei klassik.com und dem Umgang mit den erfassten Daten finden Sie hier.

:
: Kennwort vergessen?

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!



Weitere CD-Besprechungen von Prof. Dr. Stefan Drees:

  • Zur Kritik... Von den Wonnen der Einsamkeit: Das Opera Prima Ensemble widmet sich Michel Correttes Sonatenzyklus op. 20 und liefert eine insgesamt sehr ordentliche Einspielung. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Barockmusik aus der zweiten Reihe: Eine Produktion von Brilliant Classics wartet mit den zwölf Triosonaten op. 1 von Giorgio Gentili auf, kann jedoch nicht so recht überzeugen. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Zeitgenössische Improvisationskunst: Gemeinsam mit dem Ratchet Orchestra aus Montreal legt der Composer-Performer Malcolm Goldstein eine spannende und abwechslungsreiche CD vor. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
blättern

Alle Kritiken von Prof. Dr. Stefan Drees...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Alter Wein in neuen Schläuchen: Die Leichen im Keller dürfen nicht ruhen. Weiter...
    (Dr. Daniel Krause, )
  • Zur Kritik... Standardkost: Paul Meyer und das Orchestre de Chambre de Lausanne machen mit Webers Klarinettenkonzerten alles richtig. Mehr aber auch nicht. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Ernste Diktion: Ein Album nur mit Klaviersonaten in Moll von Joseph Haydn: Bernd Glemser sucht nicht den feinen Humoristen, auch nicht den geläufig-galanten Virtuosen in der Scarlatti-Nachfolge, sondern spürt offenbar der Romantik bei Haydn voraus. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2016) herunterladen (0 KByte) Class aktuell (3/2016) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Schmidt: Quintett in A Dur für Klavier, Klarinette und Streicher - Finale. Variationen über ein Thema von Josef Labor

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Gabriele Leporatti im Portrait "Ich kann Scarlatti nicht anrufen!"
Der Pianist Gabriele Leporatti über sein eigenes Label, seine neueste CD, historische Aufführungspraxis und die deutsche Romantik

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich