> > > Moe, Ole Henrik: Ciaccona fýr Violine Solo
Dienstag, 24. Januar 2017

Moe, Ole Henrik - Ciaccona fýr Violine Solo

Experimentelle Klänge, auf die Spitze getrieben


Label/Verlag: RuneGrammofon
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Der Norweger Ole-Henrik Moe definiert in seinen Soloviolinstücken die Möglichkeiten des Instruments neu und schreibt eine klanglich hochgradig experimentelle Musik, die sicherlich nicht jedem gefallen wird.

Was steht zu erwarten, wenn man eine Produktion mit neuer Violinmusik vor sich liegen hat? Noch bevor man den Tonträger erwartungsvoll ins Abspielgerät legen kann, steht die Auseinandersetzung mit der Verpackung bevor. Ole-Henrik Moe heißt der Komponist, dessen Schaffen die bei ru...


Um weiterzulesen oder die Kritik zu kommentieren, loggen Sie sich bitte zunächst ein. Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier kostenlos registrieren. Hinweise zum Datenschutz bei klassik.com und dem Umgang mit den erfassten Daten finden Sie hier.

:
: Kennwort vergessen?

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!



Weitere CD-Besprechungen von Prof. Dr. Stefan Drees:

  • Zur Kritik... Intensiv und unnachgiebig: Frank Peter Zimmermanns Einspielung der Violinkonzerte von Dmitri Schostakowitsch ist großartig und überzeugt durch einen immensen Detailreichtum. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Weit gestreutes Repertoire: Diesmal verbindet das Ensemble Musikfabrik Kompositionen von Brian Ferneyhough, Klaus Lang, Carola Bauckholt und Jorge E. López zu einer Leistungsschau seiner musikalischen Fähigkeiten. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Mit viel Herzblut: Das Ensemble LUX:NM überrascht mit einer facettenreichen klingenden Visitenkarte, die fünf Ersteinspielungen zeitgenössischer Werke enthält. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
blättern

Alle Kritiken von Prof. Dr. Stefan Drees...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Hingebungsvoll: Robert Radeckes Kammermusik steht der zahlreicher Zeitgenossen in nichts nach - zumal wenn sie so feinfühlig und hochengagiert geboten wird wie hier. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Unsanfte Apollo-Mission: Die beiden Ersteinspielungen von Klavierfassungen der Ballettmusiken 'Apollon musagète' (Strawinsky)und 'Daphnis et Chloé' (Ravel) besitzen als neues Repertoire durchaus einige Attraktivität. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Minimaloper mit großer Wirkung: Wer diese effektvolle Kammeroper kennenlernen will, macht mit dieser CD wenig falsch, und preiswert ist sie ohnehin. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Neue Stimmen

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (1/2017) herunterladen (0 KByte) Class aktuell (4/2016) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

GVL

Jetzt im klassik.com Radio

Modest Mussorgsky: Bilder einer Ausstellung - Der Gnom

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Winfried Rademacher im Portrait "In jedem Ton schwingt der Mensch mit, der ihn produziert"
Winfried Rademacher sucht als Geiger auch gerne Kostbares auf Nebenwegen

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich