> > > Rosenmller. Johann: Sonatas 1682
Sonntag, 19. April 2015

Rosenmller. Johann - Sonatas 1682

Sonatenkunst


Label/Verlag: cpo
Detailinformationen zur Platte


Sonaten von Johann Rosenmller in einer in allen wichtigen Aspekten sehr gelungenen Einspielung durch Roland Wilson und das Ensemble Musica Fiata.

Johann Rosenmüller (1619-1684) bewegt sich in der Rezeption der Gegenwart längst nicht mehr in der Zone halb verdeckter Prominenz. Dank etlicher hochkarätiger Produktionen der jüngeren Vergangenheit ist er als eminente deutsch-italienische Größe für die Entwicklung der instrumentalen wie der vokalen Musik des 17. Jahrhunderts kaum mehr aus dem Kanon wegzudenken. Dazu mag die geradezu idealtypisch vollzogene Verbindung einer in Deutschland fundierten satztechnischen Solidität und jener für die Zeit typischen, modernen Klanglichkeit des italienischen Instrumentalstils wesentlich beigetragen haben, die sich in Rosenmüllers Schaffen beispielhaft materialisiert.

Eine auch für das über sehr weite Strecken bemerkenswert hochkarätige Werk des Komponisten nochmals auffällig geschlossene Sammlung stellen die zwölf 1682 in Nürnberg gedruckten Sonaten dar, die Roland Wilson und seine Musica Fiata auf einer aktuellen Produktion des Labels cpo vorstellen. Dieser Werkkorpus bildet einen eindrücklichen Höhepunkt der frühen barocken Sonate, der Rosenmüller als einen versierten Meister dieser Gattung vorstellt: Die Besetzungen sind überaus variabel möglich, die lineare Faktur ist höchst individuell und weit entfernt von formalistischen Üblichkeiten, die durchbrochene Struktur von energischer Bewegung und weit ausgreifenden ruhigen Entwicklungen gemahnt schon fast an ausgeprägte Satzfolgen, alte Techniken kontrapunktischer Provenienz werden mit leichter Hand und ohne schulmeisterliche Strenge integriert. Und Rosenmüller fügt all das zu überaus moderner, geradezu virtuoser Eleganz zusammen – was die Sammlung für versierte Ensembles hochattraktiv sein lässt.

Kundige Anwälte

Dennoch sind diese Sonaten Rosenmüllers überwiegend in gemischten Programmen zu hören, kontrastieren sie Vokalwerke derselben Epoche oder werden sie in den Kontext mit anderen Instrumentalkomponisten der Zeit gerückt. Roland Wilson, Zinkenist und Ensembleleiter, hat seiner Formation nun die Gesamtheit der zwölf Sonaten anvertraut und eine sehr ansprechende, auch für das Repertoire überaus interessante Interpretation realisiert. Die Besetzungen der Werke sind sehr farbig und in etlichen überzeugenden Varianten gestaltet. Dabei zeigt sich das vielfach erprobte Ensemble spielfreudig, im Ensembleklang mit Raffinesse und spieltechnischer Präzision ausgestattet. Auf der Langstrecke der üppigen durchbrochenen Arbeit ist eine Fülle bemerkenswerter Einzelleistungen zu konstatieren, am deutlichsten positionieren sich hier vielleicht die Violinen von Anette Sichelschmidt und Christine Moran sowie der in vielen Abschnitten fast schon konzertant hervortretende Dulzian von Adrian Rovatkay. Generell nimmt die intensive, oft kleinräumig akzentuierte Ensembleinteraktion für die Produktion ein. Dazu leisten die variantenreich gewählten Tempi in reicher Binnengliederung einen ebenso maßgeblichen Anteil wie die in breitem Spektrum realisierte artikulatorische Ebene: Natürlich ist das so, möchte man sagen, lässt sich diese Musik doch nur so spannungsreich spielen. Und also ist der auf engstem Raum vollzogene Wechsel von rasanter Kleinteiligkeit und großflächiger, nur spärlich akkordisch gestützter Linearität prägendes Element.

Das Klangbild gibt sich konzentriert und gesammelt, klar und plastisch ausgebaut. Insgesamt wirkt es etwas zu sehr vom Raumeffekt abgeschnitten und scheint so um eine Dimension klanglichen Luxus’ beraubt. Selten wirkt die Bassregion etwas unklar. Auch das eigentlich informative, in zwei Sprachen kundig edierte Booklet kennt Reserven, etwa wegen einer minimalistischen Gestaltung oder in seiner über die Basisdaten kaum hinausgehenden inhaltlichen Knappheit.

Dennoch: Diese Rosenmüller-Sammlung in der Deutung eines Ensembles zu erleben, ist selten. Auch daher rührt der hohe diskographische Wert der Platte. Doch liefern das hohe spieltechnische Niveau, die stilistische Reife der Akteure, die musikantische Spielfreude und die intellektuelle Durchdringung hinreichend Gründe für eine sehr positive Bewertung des interpretatorischen Ergebnisses. Roland Wilson und die Instrumentalisten seiner Musica Fiata dokumentieren Rosenmüllers Ansatz voller Individualität und Freude an der geistvollen Abwechslung sehr zutreffend.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Weitere CD-Besprechungen zum Label cpo:

  • Zur Plattenkritik... Leipziger Allerlei: CPO ist mit der Einspielung der Sinfonien von Salomon Jadassohn ein gewaltiger Streich gelungen. Weiter...
    (Dr. Jrgen Schaarwchter, )
  • Zur Plattenkritik... Authentisch, vollstndig, gut: Dieser Osnabrcker 'Graf von Luxemburg' lst zwar die EMI-Aufnahme von 1968 nicht ab, ist aber eine empfehlenswerte Ergnzung zur bestehenden Diskographie. Weiter...
    (Benjamin Knzel, )
  • Zur Plattenkritik... In der Salle de musique: Michael Haydns Streichquintette verlieren sich in der volumenreichen Akustik des Salle de musique im Salzburger Palais Kuenberg. Weiter...
    (Dr. Jrgen Schaarwchter, )
blättern

Alle Kritiken von cpo...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Plattenkritik... Der Pfeil der Liebe: Wunderbare Musik von Guillaume de Machaut und kongeniale Interpreten: das Orlando Consort mit dem vorzglich gesungenen zweiten Teil seiner Machaut-Reihe bei Hyperion. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Plattenkritik... Subtile Madrigalkunst: Die gab es schon vor Gesualdo und Monteverdi: erlesene Stze des fnften Madrigalbuchs von Luca Marenzio, berckend schn gesungen von der Compagnia del Madrigale. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Plattenkritik... Reprsentativ verinnerlicht: Michel-Richard Lalande beherrscht dieses Paradox in seinen drei erklingenden 'Leons de Tnbres' souvern der Hrer der Gegenwart kann sich davon dank seiner kongenialen Erfllungsgehilfen Sophie Karthuser und Sbastian Dauc berzeugen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Plattenkritik... Glaubensmusik ohne Fehl und Tadel: Diese Aufnahme der 'Verkndigung' von Walter Braunfels ist schlichtweg meisterlich - in allen Belangen. Weiter...
    (Dr. Eckehard Pistrick, )
  • Zur Plattenkritik... Hinter den Bettlaken: Dieser 'Falstaff' aus Glyndebourne kann mit darstellerischer Feinarbeit und vokaler Stilsicherheit punkten. Selige Zeiten der Oper. Weiter...
    (Dr. Jrgen Schaarwchter, )
  • Zur Plattenkritik... Opernhafter Oratorien-Traum: Die Neuaufnahme von Elgars 'The Dream of Gerontius' besticht neben starken Solisten vor allem durch die brillanten Leistungen von Chor und Orchester. Weiter...
    (Benjamin Knzel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

harmonia mundi magazin (3/2015) herunterladen (2249 KByte) CLASS aktuell (1/2015) herunterladen (5685 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Niels Gade: Frhe Version des Ersten Satzes von Op. 44 - I. Allegro vivace

Radio starten

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Ramon Ortega Quero im Portrait "Barockmusik ist meine Leidenschaft"
Ramn Ortega Quero ber seine neue CD, Barockmusik, Johann Sebastian Bach, das Reisen und seine Ehe mit einer Oboistin.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich

FBO:  London Diary (Berlin)